Luftfahrt

Abgestürztes Flugzeug hatte Ausländer an Bord

Kabul. In Afghanistan ist nach Polizeiangaben am Montag in der Nähe des Salang-Passes nördlich der Hauptstadt Kabul ein Passagierflugzeug abgestürzt. Der Polizeichef des Kabuler Flughafens erklärte, an Bord der Maschine seien rund 40 Passagiere gewesen. Sechs von ihnen waren Ausländer.

In der in Afghanistan abgestürzten Maschine befanden sich sechs ausländische Passagiere. Dies teilte die private Fluggesellschaft Pamir Airways mit, der die Maschine gehörte. Das Linienflugzeug mit insgesamt 43 Insassen war nach Angaben des afghanischen Innenministeriums auf dem Weg von Kundus im Norden Afghanistans nach Kabul über dem Salang-Gebirge abgestürzt.

Ob es Überlebende gab, war zunächst unklar. In der nordafghanischen Provinz Kundus hat die Bundeswehr im Rahmen der ISAF-Truppen ihren Stützpunkt.

Das Flugzeug war in Kundus gestartet. Demnach war die Maschine auf der Route zwischen dem nordafghanischen Kundus und der afghanischen Hauptstadt unterwegs, als sie von den Radarschirmen verschwand. Ein Nato-Sprecher sagte, die internationale Schutztruppe beteilige sich mit Flugzeugen an der Suche. (afp/ap)

Seite
Auch interessant
Leserkommentare (2) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik