Schalke-Bericht

Bitteres Aus - Ajax Amsterdam beendet Schalker Titel-Träume

Enttäuscht: Schalke-Trainer Markus Weinzierl.

Foto: firo

Enttäuscht: Schalke-Trainer Markus Weinzierl. Foto: firo

Gelsenkirchen.  Schalke ist im Viertelfinale der Europa League ausgeschieden. Der 3:2-Erfolg über Ajax Amsterdam genügte nach der 0:2-Pleite im Hinspiel nicht.

Was für ein Drama! Schalke 04 muss trotz einer starken Leistung das Kapitel Europa League zuklappen. Nach der 0:2-Hinspiel-Niederlage in Amsterdam schafften es die Königsblauen im Rückspiel zunächst durch eine 2:0-Führung in die Verlängerung, schienen dann durch das 3:0 von Daniel Caligiuri schon weiter. Doch dann kam das Aus durch den Treffer zum 3:1 von Ajax-Verteidiger Nick Viergever (113.) und zum 3:2-Endstand durch Amin Younes (120.).

Schalke war von der ersten Sekunde an der Wille zur Wiedergutmachung anzumerken. Aggressiv, zielstrebig, dynamisch: Die Königsblauen begannen genauso, wie es sein muss, wenn man einem Gegner deutlich machen will, dass ein heißer Tanz wartet. Schon nach wenigen Sekunden brannte es mehrmals im Ajax-Strafraum. Leon Goretzka schoss nach Vorarbeit von Sead Kolasinac knapp links vorbei (1.). Auf Zuspiel von Guido Burgstaller traf Max Meyer weniger Augenblicke später nur den rechten Außenpfosten des Amsterdamer Tores (2.).

Die Gäste überstanden Schalkes erste Drangphase, die rund zehn Minuten andauerte und viele gute Szenen beinhaltete – nur eben keinen dringend erforderlichen Treffer. Ajax sendete das erste Signal nach einer Viertelstunde, als Hakim Ziyech S04-Torwart Ralf Fährmann prüfte. Kurz vor dem Seitenwechsel schloss Meyer auf Vorlage von Goretzka zu hektisch ab (35.).

Schalke erhöhte in der zweiten Halbzeit die Schlagzahl und wurde belohnt. Guido Burgstaller schickte Leon Goretzka, dessen Flachschuss durch die Beine von Ajax-Verteidiger Joel Veltman zischte – 1:0 (52.). Ajax hatte keine Chance zum Durchatmen. Flanke Sead Kolasinac, Schuss Burgstaller – 2:0 (55.)! Kleiner Wermutstropfen für die Schalke-Fans: Im Gespräch mit Sky deutete der gesperrte Verteidiger Thilo Kehrer an, dass bei seinem Teamkollegen Sead Kolasinac eine Vorentscheidung gefallen sein könnte, den auslaufenden Vertrag bei Schalke nicht zu verlängern.

Gehörig strecken mussten sich die Königsblauen auch gegen Amsterdam. Bei allen Offensivbemühungen musste Schalke mit großem Geschick vorgehen, um nicht in einen Konter zu laufen. Ein Gegentor hätte den K.o. bedeutet. Ab der 80. Minute standen die Zeichen noch besser für Höwedes & Co., weil Ajax-Verteidiger Joel Veltman für ein Foul an Nabil Bentaleb mit Gelb-Rot vom Platz flog. Schalke, das Leon Goretzka mit Schulterverletzung auswechseln musste (83.), konnte bis zum Ende der regulären Spielzeit kein Kapital aus der nummerischen Überlegenheit schlagen. Die Partie entwickelte sich zum Thriller und ging in die Verlängerung. Der Kopfball von Daniel Caligiuri, der die Vorlage von Kolasinac im Ajax-Netz versenkte, verwandelte die Arena in ein Tollhaus. Allerdings nur, bis Viergever als Partyschreck dazwischenfunkte und Schalkes Europa-Träume zerstörte. Amin Younes 3:2 (120.) fiel nicht mehr ins Gewicht – Schalke war ohnehin raus.

So spielten Schalke und Ajax Amsterdam

Schalke: Fährmann - Riether (113. Avdijaj), Höwedes, Nastasic, Kolasinac - Stambouli (54. Huntelaar), Bentaleb - Goretzka (84. Geis), Meyer, Caligiuri - Burgstaller. Trainer: Weinzierl

Ajax: Onana - Veltman, Sanchez, de Ligt, Viergever - Ziyech, Schöne (74. van de Beek), Klaassen - Kluivert (61. Dolberg), Traoré (82. Tete), Younes. Trainer: Bosz

Schiedsrichter: Hategan (Rumänien)

Tore: 1:0 Goretzka (52.), 2:0 Burgstaller (57.), 3:0 Caligiuri (101.), 3:1 Viergever (111.), 3:2 Younes (120.).

Gelb-Rote Karte: Veltman (Ajax, 83.).

Der Live-Ticker zum Nachlesen:

Seite
Auch interessant
Leserkommentare (18) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik