Mehrgenerationenpark

Ein Treffpunkt für das Schepersfeld

Peter Bruns und Ilka Mainka im neuen

Foto: WAZ FotoPool

Peter Bruns und Ilka Mainka im neuen Foto: WAZ FotoPool

Wesel.  Ein Projekt für den gesamten Stadtteil soll der Mehrgenerationenpark werden. Ein Ort, an dem Menschen aus dem Schepersfeld sich begegnen und miteinander Zeit verbringen, um den sie sich aber auch gern kümmern und den sie pflegen. So zumindest wünschen es sich die Initiatoren des Mehrgenerationenhauses, die seit über drei Jahren an dem Projekt arbeiten. Am Samstag wird der Park zum ersten Mal mit Leben gefüllt. Mit einem Herbstzauber-Fest wird die Anlage dann eröffnet.

Für viele Generationen

Hinter dem Mehrgenerationenhaus, Am Birkenfeld, ist der kleine Park entstanden. Auf einem Gelände, auf dem vorher Kinderspielgeräte aufgebaut waren. Irgendwann sei aber die Idee gewachsen, daraus mehr zu machen als „nur“ einen Spielplatz, erinnert sich Projektkoordinatorin Ilka Mainka „Wir wollten einen Treffpunkt, an dem es Angebote für mehrere Generationen gibt.“

Finanziert wurde das Projekt durch Spenden sowie mit dem Geld des RWE-Klimaschutzpreises, den das Mehrgenerationenhaus in diesem Jahr erhielt. Peter Bruns übernahm weitestgehend die Planung, packte aber auch bei der praktischen Umsetzung mit an und buddelte gemeinsam mit Holger Flores und Thomas Jönk, die als Bürgerarbeiter extra für den Park eingestellt wurden.

Entstanden sind neben einem kleinen Fußballfeld und einem Basketballkorb auch Sitzgelegenheiten und ein Sandpendel, der für Entspannung sorgen soll. Vom RWE hat das Team des Mehrgenerationenhauses ein altes Trafohäuschen auf dem Gelände gekauft und zu einem Tierhotel umfunktioniert. Verschiedene Nisthilfen, eine Totholzwand für Insekten sowie offene Dachpfannen, die Fledermäusen Durchlass gewähren, und eine Igelhöhle gibt es dort. Umgeben werden soll das Tierhotel von einem Schmetterlingsgarten, der speziell nach den Bedürfnissen von Schmetterlingen bepflanzt werden soll, aber erst im Frühling fertig wird.

Helfer gesucht

Vom Schepersweg aus wurde ein Durchgang in den Zaun eingebaut, so dass Schepersfelder von dort aus den Park betreten können. Auch von benachbarten Wohnhäusern und vom Franziskus-Kindergarten aus sollen Zugänge geschaffen werden. „Es wäre schön, wenn dieser Park von möglichst vielen Schepersfeldern genutzt wird und diese auch die Verantwortung dafür mit übernehmen“, sagt Peter Bruns. Sprich, wer sich an der Pflege des Parks beteiligen möchte, ist willkommen.

Abgeschlossen sind die Arbeiten mit der Eröffnung am Samstag noch nicht. Das bislang Erreichte sei schon eine Menge, aber erst ein Etappenziel, sagt Ilka Mainka. „Nächstes Jahr werden Garagen, die derzeit auf dem Gelände stehen, verschwinden“, erklärt Peter Bruns. Dort soll dann ein neuer Spielplatz für Kinder gebaut werden. Eine Feuerstelle und ein Allwettersegel sind ebenfalls geplant. Ilka Mainka träumt zudem noch von einem Café in der Mitte der Anlage.

„Wenn wir fertig sind, soll der Park eine zusammenhängende große Anlage sein, die vom Mehrgenerationenhaus, dem Schepersweg, den Wohnhäusern sowie von Pfarrheim und Kindergarten zugänglich ist.“ Trödelmärkte und viele andere Veranstaltungen kann sich die Projektkoordinatorin hier vorstellen.

Das Herbstzauber-Fest im Mehrgenerationenpark beginnt am Samstag, 20. Oktober, um 18 Uhr. Angeboten werden Getränke sowie im Lagerfeuer gegarte Kartoffeln. Dazu gibt es eine Bastelaktion für Kinder und Musik einer Gitarrengruppe. Selbstgemachtes wie Seife oder Likör, entstanden in den Workshops im Mehrgenerationenhaus, wird zum Verkauf angeboten.

Seite
Auch interessant
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik