Politik

Winfried Kalwar von der USWG hört auf

Schermbeck. Winfried Kalwar hat sein Ratsmandat niedergelegt. Er gehe nicht im Streit, versichert der 66-Jährige. „Das war mit Ansage.“ Er habe bereits nach der Kommunalwahl deutlich gemacht, dass er nicht die volle Legislatur durcharbeiten wolle.

Der USWG, die er mitgründete, wird er erhalten bleiben.

Sein Rücktritt kam jetzt, weil die Verabschiedung des Etats in die Oktobersitzung geschoben wurde. Winfried Kalwar arbeitete 21 Jahre im Rat mit, war 15 Jahre Vorsitzender seiner Fraktion und über sechs Jahre als sachkundiger Bürger in Ausschüssen aktiv. Seine Pläne: Künftig möchte der pensionierte Lehrer seinen Ruhestand mit seiner Frau Maria genießen und einige Reisen unternehmen.

Seinen Sitz im Rat, im Betriebs-, Umwelt- und Planungs-, im Rechnungsprüfungs- sowie im Wahlprüfungsausschuss übernimmt nach der Reserveliste der USWG Karl Dilly. Er vertrat die USWG schon in der vorigen Wahlperiode im Rat.

Seite
Auch interessant
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik