Esperanto-Landestreffen in Dortmund

Einige Warsteiner nahmen kürzlich an der Mitgliederversammlung (Revelo) des Esperanto-Landesorganisation NRW in Dortmund teil. Vor dem offiziellen Teil stand ein interessanter Vortrag des Warsteiners Andreas Diemel – natürlich auf Esperanto – über das dortige Entwicklungsprojekt Phönixsee auf dem Programm. Danach berichteten Vorstand und Mitglieder über besondere Ereignisse des vergangenen Jahres. Hier beeindruckten die Warsteiner mit ihrer Bilanz: ein Vortrag, zwei Esperanto-Kurse, zwei Interviews und vor allem die Feier des 20-jährigen Klubjubiläums. In diesem Zusammenhang bat Otto Nelken um Werbung für seinen nächsten Esperanto-Kursus in Warstein, der voraussichtlich Ende April startet. Nach einem gemeinsamen Mittagessen besuchte man die informative Ausstellung über Weihnachtsbräuche der verschiedensten Länder im Dortmunder Museum für Kunst und Kulturgeschichte. Hier verabschiedeten sich die Warsteiner von ihren Esperanto-Freunden mit der Hoffnung auf ein baldiges Wiedersehen irgendwo, irgendwann in „Esperanto-lando“.

Einige Warsteiner nahmen kürzlich an der Mitgliederversammlung (Revelo) des Esperanto-Landesorganisation NRW in Dortmund teil. Vor dem offiziellen Teil stand ein interessanter Vortrag des Warsteiners Andreas Diemel – natürlich auf Esperanto – über das dortige Entwicklungsprojekt Phönixsee auf dem Programm. Danach berichteten Vorstand und Mitglieder über besondere Ereignisse des vergangenen Jahres. Hier beeindruckten die Warsteiner mit ihrer Bilanz: ein Vortrag, zwei Esperanto-Kurse, zwei Interviews und vor allem die Feier des 20-jährigen Klubjubiläums. In diesem Zusammenhang bat Otto Nelken um Werbung für seinen nächsten Esperanto-Kursus in Warstein, der voraussichtlich Ende April startet. Nach einem gemeinsamen Mittagessen besuchte man die informative Ausstellung über Weihnachtsbräuche der verschiedensten Länder im Dortmunder Museum für Kunst und Kulturgeschichte. Hier verabschiedeten sich die Warsteiner von ihren Esperanto-Freunden mit der Hoffnung auf ein baldiges Wiedersehen irgendwo, irgendwann in „Esperanto-lando“.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben