Realschule Belecke

Tür in Zukunft steht Realschülern offen

Abschlussfeier der Realschule Belecke: Die 50 Absolventen

Foto: Alexander Lange

Abschlussfeier der Realschule Belecke: Die 50 Absolventen Foto: Alexander Lange

Belecke.  50 Schüler haben ihren Abschluss an der Realschule Belecke gemacht und brauchten zum Erfolg nur einen kleinen Schlüssel.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Ihren Schlüssel zum Glück, in Form der langersehnten Abschlusszeugnisse, erhielten am Samstagvormittag die Schüler der Klassen 10a und 10b der Belecker Realschule. „Auch eine schwere Tür hat nur einen kleinen Schlüssel nötig“, hatten sich die Absolventen zum Motto gemacht, um gemeinsam mit Lehrern, Eltern, Bekannten und Freunden in der Neuen Aula zu feiern.

„Eure Lebensfreude ist der Generalschlüssel“, gab Schulleiterin Christine Terske den Absolventen mit auf den Weg, lobte die Schlüsselkompetenzen jedes einzelnen. „Sie haben den Schlüssel in ihrer Hand“, richtete Heike Kruse als stellvertretende Bürgermeisterin motivierende Worte an die Schülerschar.

Schulkarrieren noch nicht beendet

Für einige wird der Weg in eine Ausbildung, auf ein Berufskolleg oder auf eine weiterführende Schulform führen. Offen für Neues und Unbekanntes sollen die scheidenden Schüler sein, appellierte Kruse: „Das einzige Beständige ist der Wandel.“

Umrahmt wurde die Feierstunde von einem liebevoll inszenierten Programm – von Schülern, für Schüler. Die Schulband „School of Rock“ intonierte Hits und Klassiker aus den Charts, eine Mädchengruppe der achten Klasse sorgte mit einem Schwarzlichtauftritt und besten Wünschen für die Zukunft für besondere Momente. „Jetzt heißt es: Party“, kündigten die Moderatorinnen der 10a, Pia Gauseweg und Alina Gunt, an. Mit dem Lippstädter Tanzchoreographen Marc Grundmann hatten einige Schülerinnen und Schüler eine akrobatische Hip Hop-Einlage einstudiert. Ihnen galt großer Applaus, ehe Anna Bernhard, zweite Schulpflegschaftsvorsitzende, das Wort ergriff.

„Die anfänglichen Anstrengungen sind vergessen“, erinnerte sie an die ersten Tage an der Realschule: „Aus schüchternen Fünftklässlern sind junge Erwachsene geworden. Wir haben gelobt, gelitten und getröstet.“ Einen Vergleich zur startenden Tour de France zog Schülersprecherin Jenny Markworth mit der zurückliegenden Realschulzeit. „Wir haben uns gefragt, ob die Puste wohl reicht“, so die Absolventin, die sich gemeinsam mit ihren Mitschülerinnen und Mitschülern über die folgende Preisverleihung freute, auf die überstandenen Etappen zurückblickte und den Streckenposten in Form von Eltern und Lehrern dankte, die die Schüler immer wieder auf Kurs brachten: „Wir sind am Ziel, ist das nicht herrlich?“

Schritt für Schritt in die Zukunft

In einer kleinen Lesung aus dem Kinderbuch „Momo“ von Michael Ende erzählte Absolventin Melina Reineke von Straßenkehrer Beppo. Man solle nicht an die ewig lange Straße denken, die zu kehren sei, sondern nur Schritt für Schritt vorgehen, dann käme der Spaß auch gleich zurück, so die Schülerin. Mit dem gemeinsamen Abschlusslied „Feuerwerk“, das alle 50 Absolventinnen und Absolventen auf der Bühne intonierten, feierten sie ein emotionales Ende ihrer Realschullaufbahn, ehe Schulleiterin Christine Terske die langersehnten Zeugnisse überreichte.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Auch interessant
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik