Polizei

Verbraucherschutz warnt vor Reeser Verein

Foto: NRZ

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Rees. Der Reeser Verein wirbt mit Datenschutz-Paketen gegen unerlaubte Werbung und soll selbst unlauter Mitglieder akquirieren. „Es gibt kriminalpolizeiliche Ermittlungen", sagt Polizeipressesprecher Heinz van Baal.

Sie wollen Verbraucher schützen und warnen vor Abzocke per Telefon, Email, Post oder Fax. Jetzt geraten die selbsternannten „Datenschützer” selbst ins Visier. Die Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz warnte gestern vor zwei Firmen, die per unerwünschtem Anruf versuchen, gutgläubigen Menschen mit ihren dubiosen Angeboten Geld aus der Tasche zu ziehen.

Eine der Firmen hat ihren Sitz in Rees, der „Verbraucher Werbeschutzbund e.V.” Laut Verbraucherzentrale bietet dieser Verein mit Postfach in Rees für 89,95 Euro telefonisch ein Datenschutz-Paket an, das vor unlauterer Werbung und gegen Datenmissbrauch schützen soll. Schon mit den unerwünschten Werbeanrufen verstieße der Verein selbst gegen geltendes Recht, findet die rheinland-pfälzische Verbraucherzentrale und berichtet von „etlichen Menschen, die sich bei der Verbraucherzentrale beschwert haben, weil der Betrag vom Konto abgebucht wurde, obwohl sie wissentlich keinen Vertrag abgeschlossen haben.”

Sitz am Melatenweg

Der beim Amtsgericht Kleve eingetragene Verein hat seinen Sitz am Melatenweg 110 a. Sein Vorstand, Sven Litwin, war gestern telefonisch erreichbar. Seiner Meinung nach sieht die Verbraucherschutz seinen Verein als Konkurrent an, weil er ihm Kunden wegnehme und daher entsprechend reagiere. Litwin, von Beruf Marketingunternehmer, sieht sich als Servicedienstleister für seine Mitglieder. Ihnen bietet der Verein u.a. Eintag in alle Werbesperrlisten, Unterlassungsschreiben durch Anwälte, Rechtsanwaltsvermittlung, Beratung bei Datenmissbrauch, Weiterleitung von Beschwerden an zuständige Behörden”. Der Verein werbe nicht nur per Telefon, sondern auch mit. Flyern. Erst nach der dritten Kontaktaufnahme würden die Bankdaten abgefragt und dann eine Aufnahmebestätigung zugesandt. „Dann kann das neue Vereinsmitglied noch innerhalb von 14 Tagen widerrufen.”

Unternehmen will Sven Litwin gegen die Verbraucherzentrale erst einmal nichts. Dafür agieren wohl andere. Wie Polizeipressesprecher Heinz van Baal auf Nachfrage mitteilte, ist ihm der Verein nicht unbekannt. „Es gibt kriminalpolizeiliche Ermittlungen.”

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (1) Kommentar schreiben