Musik

„Dein Song“-Kandidatin Emmie Lee träumt von der großen Bühne

Emmie Lee sitzt oft zuhause am Klavier. Dort entstehen auch ihre eigenen Songs.

Emmie Lee sitzt oft zuhause am Klavier. Dort entstehen auch ihre eigenen Songs.

Foto: Socrates Tassos / FUNKE Foto Services

Die Kika-Sendung „Dein Song“ startet in die zwölfte Staffel. Emmie Lee gehört zu den Kandidaten. Sie möchte mal Sängerin werden.

Auf den ganz großen Bühnen stehen, zum Beispiel wie die Sängerin Adele. Das ist Emmie Lees Traum. Die 14-Jährige aus Düsseldorf kann sich gar nicht vorstellen, wie ihr Leben ohne die Musik wäre. Denn in ihrer Freizeit tanzt und singt Emmie Lee. Sie schreibt sogar eigene Lieder. Eins davon heißt „I’m gonna stay“ (deutsch: ich werde bleiben). Mit diesem Lied nimmt Emmie Lee an dem Musik-Wettbewerb „Dein Song“ teil, der am Mittwoch, 12. Februar, um 19.25 Uhr im Kika startet. Was das für sie bedeutet und wie sie dort gelandet ist, erzählte sie uns in einem Interview.


Wie lange singst du schon?

Mit dem Singen habe ich angefangen, als ich sechs war. Da habe ich erst mal klassischen Gesang gelernt. Mit acht bin ich auf Pop-Gesang umgestiegen.


Spielst du auch ein Instrument?

Ja, ich spiele Klavier, seitdem ich drei Jahre alt bin. Es macht mir Spaß und ich kann mich beim Singen selbst begleiten. Vor kurzem habe ich auch mit dem Ukulele spielen angefangen. Das ist aber ganz frisch.


Warum machst du bei „Dein Song“ mit?

Ich möchte Sängerin werden und meine eigenen Songs schreiben. Ich habe mich schon vor zwei Jahren bei „Dein Song“ beworben, damals hat es aber leider nicht geklappt. Der Ansporn war dann groß, es noch einmal zu versuchen.


Worum geht es in deinem Lied „I’m gonna stay“?
Es geht darum, dass wenn man einen Traum oder ein Ziel vor Augen hat und einem Hindernisse im Weg stehen, man nicht weglaufen sollte. Man sollte für seine Ziele immer kämpfen.

Hast du auch schon andere eigene Songs geschrieben?
Ja, ich habe schon viel Eigenes geschrieben. Zuerst habe ich viel auf Deutsch geschrieben, jetzt aber größtenteils auf Englisch. Mit „I’m gonna stay“ bin ich aber bisher am zufriedensten.


Kannst du sagen, wann oder wo dir besonders gut Ideen für Lieder kommen?

Meistens passiert das in ganz normalen Situationen. Zum Beispiel beim Essen oder wenn ich etwas im Fernsehen schaue.


Hast du Vorbilder in der Musik, an denen du dich orientierst?

Auf jeden Fall. Meine absolute Lieblingssängerin ist Adele. Sie ist mein großes Vorbild. Von den Texten her gefallen mir dann noch die Songs von NF, das ist ein amerikanischer Rapper.


Bist du schon einmal vor großem Publikum aufgetreten?

Ja, ich hatte schon viele Auftritte, unter anderem in der Oper hier in Düsseldorf oder auf verschiedenen Straßenfesten. Mit acht war ich außerdem bei „The Voice Kids“. Das war meine erste große Bühnenerfahrung.


Du wirst jetzt im Kika zu sehen sein. Bist du aufgeregt?

Ja, total! Es ist sehr aufregend, sich jetzt bald selbst zu sehen und auch irgendwie ein bisschen komisch. Aber ich freue mich auf jeden Fall. Auch darauf, die anderen zu sehen.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben