Interview

Die blaue Puppe Woozle lässt es wieder im Fernsehen krachen

Martin Reinl und Woozle sind schon lange ein gutes Team.

Martin Reinl und Woozle sind schon lange ein gutes Team.

Foto: SuperRTL

Die neue Staffel Woozle Goozle startet auf SuperRTL. Die Puppe kennt niemand so gut wie Martin Reinl. Er erzählt, was Woozle so besonders macht.

Heute startet eine neue Staffel „Woozle Goozle“ bei SuperRTL. Das blaue Energiebündel Woozle macht spannende Experimente und lässt es in der Wissens-Sendung immer mal wieder krachen. Puppenspieler Martin Reinl kennt die verrückte Figur seit vielen Jahren und erzählt, was er an Woozle besonders mag:

Wann haben Sie zum ersten Mal mit Handpuppen gespielt?
Ich saß als Kind vor der Sesamstraße und der Muppets-Show und fand das alles toll! Ich hatte Miss Piggy und Kermit zu Hause, mit denen hab ich geübt, die haben mir das beigebracht.


War denn immer klar, dass Sie Puppenspieler werden wollen?
Nein, ich habe gedacht, das ist kein Beruf, den man hat, sondern ein Spaß, den man macht. Ich habe dann mit Grafikdesign angefangen und Film und Fernsehen studiert. Nebenher habe ich selber Puppen gebaut. Und dann war es eher ein Zufall, dass Leute vom Fernsehen mich gefragt haben, ob ich mal was für sie machen kann.


Mit welcher Figur fing das an?
Das fing fast zeitgleich mit zwei Sachen an: Das eine war bei SuperRTL das Haselhörnchen, eine ähnlich durchgeknallte Figur wie Woozle. In der Sendung „Zimmer frei“ beim WDR gab es die sprechenden Klopapierrollen und später den Hund Wiwaldi. Irgendwann war dann klar, ich mach jetzt nur noch was mit Puppen. Seitdem liege ich unterm Tisch oder hinterm Sofa.


Und wann kam Woozle?
Vor etwa acht Jahren. Ich hab die Puppe entworfen und gebaut, aber die Idee stammt von den Regisseuren Igor Hartmann und Andreas Guni. Die wollten ein Wissensmagazin für Kinder machen, mit einem Moderatoren und einer etwas verrückten Figur daneben. Da hab ich ein paar Skizzen gemacht.


Wie viele Figuren spielen Sie?
Ich hab etwa 300 Figuren im Atelier, aber nicht jede Figur ist eine Hauptfigur wie Woozle. Für den Kinderkanal gibt es zum Beispiel noch die Erdmännchen Jan und Henry. Wiwaldi und seine Freunde sind Figuren für Erwachsene.


Und was ist für Sie das Besondere an Woozle?
Er ist durch und durch positiv und kennt keine schlechte Laune. Außerdem ist er sichtlich verrückt. Es gibt viele die sagen, ‚So einen hätte ich auch gern zu Hause‘ und dann sage ich immer ‚Nein, hättest du nicht, denn dann wäre nicht nur deine Wohnung gesprengt, sondern auch dein Nervenkostüm.‘ Aber das macht für mich auch den Spaß aus, dass man mit ihm so hemmungslos albern sein kann und auch mal was raushauen kann, was man sonst nicht darf.


Was darf Woozle denn, was Martin Reinl nicht darf?
(lacht)…mit Lebensmitteln schmeißen. Schon mal über Grenzen gehen, sehr ehrlich und frech sein und alles explodieren lassen.

Die Sendung Woozle Goozle beginnt um 18.40 Uhr auf SuperRTL. An der Seite von Woozle moderiert Simón Albers.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben