Umwelt

Drei Tipps für Klimaschutz: So sparst du Strom und Energie

Wenn du eine Elektrogerät einschaltest, verbraucht das Strom - und damit Energie.

Wenn du eine Elektrogerät einschaltest, verbraucht das Strom - und damit Energie.

Foto: Oliver Berg/dpa

Energie sparen ist gut für das Klima und gar nicht so schwer. Jeder von uns kann kleine Dinge tun, um umweltfreundlicher zu leben.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Klimaschutz – Wenn wir Elektrogeräte benutzen, dann brauchen wir Strom. Um den zu erzeugen, wird Energie benötigt. Die kann aus unterschiedlichen Quellen stammen. Energie kann aus Wind und Sonnenlicht erzeugt werden, aber ein großer Teil der Energie in Deutschland wird immer noch über sogenannte fossile Brennstoffe erzeugt.
Dazu gehört zum Beispiel Braunkohle. Wenn sie im Braunkohlekraftwerk verbrannt wird, dann entsteht Energie, mit deren Hilfe sehr viele Menschen mit Strom versorgt werden können. Aber beim Verbrennen der Braunkohle gelangt auch viel CO2 in die Luft. Strom aus Wind oder Sonnenlicht zu machen, produziert nicht so viel CO2. Man nennt diesen Strom auch Öko-Strom.

Aber egal, woher der Strom aus den Steckdosen bei dir zuhause kommt, für das Klima ist es sowieso immer am besten, so wenig davon zu verbrauchen wie möglich. Denn Strom zu produzieren, ist immer aufwändig, egal auf welche Art er gemacht wird.

So kannst du jeden Tag ein bisschen Strom und Energie sparen:

1. Mach das Licht aus!

Du gehst vom Kinderzimmer ins Wohnzimmer? Oder vom Bad in die Küche? Mach das Licht aus, wenn du den Raum verlässt! Ein leeres Zimmer muss nicht hell erleuchtet sein. Die Energie dafür kannst du sparen. Außerdem kannst du deine Eltern fragen, welche Art von Glühbirnen in euren Lampen stecken. Es gibt spezielle Leuchten, die nur ganz wenig Energie verbrauchen.

2. Mach die Tür zu!

Auch darauf kannst du achten, wenn du ein Zimmer verlässt: Mach die Tür hinter dir zu. Vor allem im Winter. Denn so sorgst du dafür, dass die Wärme im Raum bleibt.

Energie brauchen wir nämlich nicht nur für Elektrogeräte, sondern auch für die Heizung. Wenn die warme Heizungsluft immer gleich zur Tür hinaus kann, dann musst du die Heizung in deinem Zimmer immer höher drehen, damit es in gemütlich warm wird. Wenn du die Tür schließt, bleibt die warme Luft im Raum.

Außerdem könntest du mit deinen Eltern zusammen überlegen, wie warm es bei euch zuhause sein muss. Das Bundesumweltamt empfiehlt eine Raumtemperatur von 20 Grad für Wohnräume und 17 Grad für Schlafzimmer.

3. Merk dir, wo dein Glas steht!

Musst du wirklich jedes Mal ein neues Glas aus dem Schrank nehmen, wenn du etwas trinkst? Wenn du drauf achtest, wie viel Geschirr du benutzt, dann kannst du dafür sorgen, dass die Spülmaschine nicht so schnell voll ist. So müssen du und deine Eltern die Maschine nicht so oft laufen lassen. Und auf diese Weise könnt ihr jede Menge Energie und Wasser sparen.

Dasselbe gilt übrigens auch für die Waschmaschine. Schau dir deine Kleidung an, bevor du sie in den Wäschekorb wirfst. Manche Kleidungsstücke kann man auch öfter als einmal tragen, bevor sie gewaschen werden müssen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben