Kommunikation

In Giraffensprache miteinander friedlich reden

“Was brauchst du?" von Hanna Grubhofer, Sigrun Eder und Barbara Weingartshofer (Illustration).  

“Was brauchst du?" von Hanna Grubhofer, Sigrun Eder und Barbara Weingartshofer (Illustration).  

Foto: Edition Riedenburg

Mit der Giraffensprache kann man Streit schlichten. Wie fühlt ihr euch in bestimmten Situationen und was braucht ihr? Ein Buch gibt Antworten.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Gino Giraffe ist ein kluges Tier. Gino hat ein großes Herz und spürt, was andere fühlen und brauchen. Ihre Sprache ist die Giraffensprache. Es ist eine Sprache, die Streit schlichten kann. Denn wenn man streitet, geht es oft darum, dass wir bestimmte Gefühle haben und deswegen aggressiv handeln. In einem neuen Buch für Kinder zeigt Gino Giraffe, wie ihr ohne Gewalt Lösungen findet, um aus einem Streit herauszukommen. Es heißt „Was brauchst du?“.

Kleine Tiergeschichten

Hanna Grubhofer ist eine der Autorinnen. Sie hat sieben Kinder und kennt das Thema gut. In ihrem Buch findet ihr verschiedene kleine Tiergeschichten. Emil Erdmännchen und Carla Chamäleon streiten sich wegen eines Ausflugs.

Mia Maus und Balduin Bär haben unterschiedliche Meinungen zu einem Gewitter. Pedro Pfau und Martha Maulwurf streiten sich ebenso wie Katrin Katzenkind und Stefanie Schnecke. Und Igor Igel ist entsetzt, dass Zita Ziege durch seinen Blätterhaufen tobt.

Als Leser könnt ihr mit allen mitfühlen. Was empfindet der stolze Pfau, wenn der Maulwurf ihn mit Erde bewirft? Warum ist Igor Igel so traurig? Aber gleichzeitig versteht man auch, warum der Maulwurf und die Ziege so handeln. Und: Es gibt eigentlich keinen Grund zu streiten!

Was ihr in dem Buch lernen könnt, ist: Jeder Mensch hat seine eigenen Gefühle und Bedürfnisse. Wenn man mit anderen spielt oder redet, sollte man daran denken. Auf Mitmachseiten könnt ihr herausfinden, was ihr braucht und was sich euer Gegenüber wünscht. Ihr könnt eure Lieblingslösung ankreuzen, Vorschläge hineinschreiben und seitenweise malen.

„In dem Buch sind viele Situationen, die Kinder im Alltag immer wieder erleben“, sagt Hanna Grubhofer. Sie findet es wichtig, dass man sich in andere hineinversetzen kann. Mal fühlt man sich so, mal so. „Ich kann einmal die Katze und einmal die Schnecke sein.“ Die 43-Jährige ist sich sicher: „Es gibt viele kreative Ideen, wie eine Lösung aussehen kann. Es geht darum, Frieden in die Welt zu bringen.“

DIE AUTORIN

Hanna Grubhofer ist 43 Jahre alt und hat sieben Kinder. Sie hat nicht nur das Buch „Was brauchst du?“ geschrieben, sondern auch das „Zauberbuch Familienfrieden konkret“. Darin gibt sie viele Beispiele, wie man die Gewaltfreie Kommunikation mit Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen anwenden kann.

Im Interview sagt Hanna Grubhofer, dass sich Konflikte in der Familie und anderswo leicht auflösen lassen, wenn Kinder das richtige Werkzeug an die Hand bekommen. Sie sollen selbst merken, wenn in einer Streitsituation irgendetwas unrund läuft und dass es dann Dinge gibt, die einen stören. Aber welche Dinge sind das? Das herauszufinden, ist gar nicht so einfach.

Im Kindersachbuch „Was brauchst du?“ werden Situationen beschrieben, die Kinder in ihrem Alltag immer wieder erleben. Wichtig sei es, so Hanna Grubhofer, dass man variabel je nach Situation reagiere. Denn man ist nicht immer in der gleichen Stimmung. Mal hat man das Bedürfnis nach Nähe, dann wieder das Bedürfnis nach Abgeschiedenheit. Es gibt viele Wege zu einer Lösung.

Die Autorin freut sich, wenn ihre Bücher zur Gewaltfreien Kommunikation in Kindergärten und Schulen eingesetzt werden. Aber auch Eltern können sie im Alltag gut verwenden. In ihrer eigenen Familie ist das Streitthema Medien oft präsent. „Es ist anstrengend, einen guten Umgang damit zu finden“, sagt Hanna Grubhofer. Das Thema verändere sich aber auch altersbedingt immer wieder.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben