Ausstellung

Kinderreporterin Paula zu Besuch bei den Schlümpfen

Mika, Pepe, Joris und Elisa waren unter den ersten Besuchern der Ausstellung in Oberhausen.

Mika, Pepe, Joris und Elisa waren unter den ersten Besuchern der Ausstellung in Oberhausen.

Foto: Kerstin Bögeholz / FUNKE FotoServices

In der Ausstellung „Das Schlumpf-Abenteuer“ will der böse Gargamel das Klima im Dorf der Schlümpfe zerstören. Kinderreporterin Paula war vor Ort.

Kinderreporterin Paula Baumgarten (10) hat für euch die gerade eröffnete Ausstellung „Das Schlumpf-Abenteuer“ in der Expohalle in der Stadt Oberhausen besucht. Lest hier ihren Bericht:

„Gargamel will mit einer Höllenmaschine das Klima im Dorf der Schlümpfe zerstören. Man soll den Schlümpfen helfen, die Höllenmaschine zu finden und zu zerstören. Im Eingangsraum sind überall große Blumen, das ist wunderschön. Man fühlt sich, als wäre man selber ein kleiner Schlumpf. Schlümpfe sind ungefähr so groß wie drei Äpfel, und man selbst dann auch!

Überall sind Schilder versteckt, die man suchen und auf einem Zettel mit Gegenständen, die man in den Räumen findet, verbinden muss. Auf den Schildern stehen die 17 Ziele für eine nachhaltige Entwicklung der Welt der UNO (Vereinte Nationen). Die Schlümpfe sind nämlich Botschafter der UNO.

Das Haus von Schlumpfine

In einem zweiten Raum steht das Haus von Schlumpfine. Sie läuft in ihrem Zimmer herum und redet. Überall sind kleine Schlumpfhütten. Es gibt auch zwei Bildschirme, auf denen man die Schlumpfsprache lernen und testen kann, welcher Schlumpf man selbst ist. Ich war Hefti!

Man kann auch in Papa Schlumpfs Haus gehen. An Bildschirmen kann man Fotos machen, auf denen man aussieht wie ein Schlumpf. Ganz hinten im Haus ist Papa Schlumpf, der mit einem redet.

Im nächsten Raum ist es ganz dunkel, überall sind neonfarbene Blumen. Es gibt auch eine kleine Kletterbrücke mit Hindernissen. In einem weiteren Raum steht eine Kletterwand mit einem kleinen Fluss und einem Seil darüber. Man darf entweder das Seil oder die Kletterwand hochklettern, ohne den Fluss zu berühren.

Im nächsten Raum ist man auf einmal in einem riesigen Käfig von Gargamel gefangen. Zum Glück wird man von den Schlümpfen gerettet. Später ist Gargamel dann an den Boden gefesselt und man muss seine Maschine, mit Laufrad und Hebeln und einer Treppe, die zu einer Rutsche führt, zerstören.

Fliegen mit der VR-Brille

Dann kommt man in einen Raum mit vielen Sitzplätzen mit VR-Brillen. Die muss man aufsetzen, und dann wird ein Film gestartet. Nachdem man Gargamel besiegt hat, kann man mit den Schlümpfen zusammen auf Störchen in das Dorf der Schlümpfe zurückfliegen. Es fühlt sich so an, als würde man wirklich fliegen! Man fliegt über einen schönen See, ein Moor und eine Baumlandschaft. Die Reise endet im Dorf der Schlümpfe, und alle Schlümpfe jubeln.

Danach kann man noch Fotos mit den Schlümpfen machen und in einem Shop etwas kaufen. Ich fand es toll im „Schlumpf- Abenteuer“. Ich fand den Flug ins Dorf der Schlümpfe mit der VR-Brille am besten, das war echt klasse. Es wirkte alles so echt!“

In den Ferien täglich geöffnet

Die Ausstellung in der Expohalle Oberhausen am Centro ist in den Schulferien täglich von 10-19 Uhr geöffnet.

Karten kosten 18 € für Erwachsene und 12 € für Kinder. Eine Familienkarte kostet 54 €.

Infos und Kartenkauf: www.schlumpfabenteuer.de

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben