Kultur

Neue Bücher mit vier tollen Opas – und einer Oma

Großeltern spielen mit ihrem Enkel.

Großeltern spielen mit ihrem Enkel.

Foto: Armin Weigel / dpa

Wir stellen euch vier neue Bücher vor, in denen es um Großeltern geht. Manche sind sonderbar, andere witzig, aber alle lieben ihre Enkel sehr.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Viele Kinder lieben ihre Großeltern. Oma und Opa passen auf, wenn die Eltern keine Zeit haben, sie machen Ausflüge oder verbringen die Ferien zusammen. Vier neue Kinderbücher handeln von einem besonderen Opa, einmal ist auch eine Oma dabei. Wir stellen euch die lesenswerten Geschichten vor.


1. Opapi – Opapa: Besuch von den Krawaffels
Paul McCartney ist ein berühmter Musiker. Er war früher Mitglied der Beatles und gibt bis heute Konzerte, obwohl er schon 77 Jahre alt ist. Jetzt hat er sein allererstes Kinderbuch geschrieben. Das Bilderbuch heißt „Opapi – Opapa: Besuch von den Krawaffels“. Darin geht es um einen Opa und seine vier Enkelkinder.

Der Opa heißt Edward. Seine vier Enkel nennt er liebevoll „die Krawaffels“. Eigentlich heißen sie aber Lucy, Tom, Em und Bob. Sie kommen ihren Opa oft besuchen, und er weiß immer etwas, damit es ihnen nicht langweilig wird. Mit einem Zauberkompass reisen sie durch die Welt. Ihr Opa rettet sie immer genau dann, wenn es gefährlich wird. Das bunt bebilderte Buch können Großeltern und Enkel wunderbar zusammen lesen.

2. Warum bist du traurig, Opa?
Dieses Bilderbuch von Wendy Meddour und Daniel Egnéus erzählt eine rührende Geschichte von Krümel und seinem Opa. Krümel spielt gern mit ihm, aber Opa arbeitet viel im Garten. Er zieht sich dorthin zurück, weil er sehr traurig ist, dass Oma gestorben ist. Krümel bleibt aber hartnäckig. Ihm gelingt es, mit Opa ins Gespräch zu kommen. Sie reden über Lieblingsbrote, Lieblingsquallen und Lieblingszüge. Und sie machen drei Lieblingsausflüge.

Am Ende bringt Krümel seinen Opa sogar dazu, über seine gestorbene Frau zu sprechen. Das besondere Bilderbuch zeigt, wie man Trost finden kann, indem man sich an Schönes erinnert.


3. Opa müffelt, Oma schnarcht
Der achtjährige Lutz hat vier Jahre mit seinen Eltern in den USA gelebt. Jetzt sind sie zurück nach Deutschland gezogen. Die Eltern seiner Mutter hat Lutz vier Jahre lang nicht gesehen. Und jetzt soll er ein ganzes Wochenende bei den Großeltern verbringen! Er hat Angst davor und glaubt, dass es zwei ganz schlimme Tage werden.

Aber dann stellt er fest, dass Oma toll malen kann und leckeres Essen kocht. Und sein Opa hört Rock’n’Roll-Musik, zeigt ihm alte Schallplatten und spielt in einer Band. Lutz darf lange aufbleiben und findet es am Ende ziemlich cool bei seiner neuen Oma und seinem neuen Opa.

Das Buch von Jochen Till ist in der Reihe „Tulipan Kleiner Roman“ erschienen. Es zeigt sehr schön, wie Lutz mit vielen Vorurteilen ankommt, dann aber schnell offen für Neues wird.


4. Opa und die Nacht der Wölfe
Olli lebt mit seinen Eltern und seinem Opa in einer Wohnung. Sein Opa kann nicht mehr allein leben, denn er bringt einiges durcheinander. Er kann keine Schnürsenkel mehr binden, er will Erdbeereis mit Ketchup essen und keine Jacke anziehen, obwohl es kalt ist. Ollis Opa ist dement. Das bedeutet, sein Gehirn funktioniert nicht mehr richtig. Olli sagt einen schönen Satz: „Komisch, dass man seinen Opa gleichzeitig lieb haben und auf den Mond wünschen kann.“

Ab und zu muss der neunjährige Olli auf seinen Opa aufpassen. Auch an dem Abend, an dem sein Vater Klassentreffen hat und seine Mutter ins Krankenhaus zur Arbeit muss. Da passiert etwas Gruseliges: Opa verwandelt sich in einen Wolf. Einen starken Opa-Wolf. In dieser Vollmondnacht gerät Olli in ein großes Abenteuer, bei dem er noch vier weitere Wölfe trifft. Die spannenden Erlebnisse bringen Olli und seinen Opa noch enger zusammen, auch wenn sich Opa am nächsten Morgen an nichts mehr erinnert.

Und am Ende ist es Oli auch nicht mehr peinlich, dass er einen Großvater hat, der komische Sachen macht und vieles vergisst. Der Junge ist mutiger und selbstbewusster geworden. Das Buch von Nora Alexander zeigt nur ein wenig, was Demenz mit alten Menschen macht, vor allem aber ist es eine spannende Abenteuergeschichte.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben