Klima

Schüler der Rolandschule wollen auf Plastiktüten verzichten

Suki, Anja, Marco (hinten, von links) sowie Miriam und Alexander (vorne)  bringen Brotdosen statt Plastiktüten mit in die Schule.

Suki, Anja, Marco (hinten, von links) sowie Miriam und Alexander (vorne) bringen Brotdosen statt Plastiktüten mit in die Schule.

Foto: Martens

Klima-Serie: Fünf Kinder erzählen, wie sie Plastik vermeiden und auch sonst versuchen, die Umwelt und das Klima zu schützen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Immer mehr Menschen machen sich Gedanken darüber, dass sich das Klima verändert. Und sie überlegen, was sie persönlich für den Schutz des Klimas tun können. Wir haben mit fünf Schülerinnen und Schülern der Rolandschule in Oberhausen darüber gesprochen.

Die Viertklässler haben einen Projekttag gemacht, an dem es um die Frage ging: „Welche Lebensmittel sind klimafreundlich?“. Suki erzählt: „Wie haben eine Einkaufstour durch den Raum gemacht und ausgewählt, was wir essen wollen.“ Die Lebensmittel waren auf der Rückseite mit Symbolen gekennzeichnet. Sie kamen anschließend auf eine Klimawaage.

Methangas und Kohlendioxid

„Hamburger sind ganz schlecht fürs Klima, Fleisch und Käse auch“, erinnert sich Suki. Anja weiß auch warum. „Fleisch kommt von der Kuh. Und die pupst.“ Das Methangas zählt wie Kohlendioxid zu den Treibhausgasen. Sie lassen die Temperatur auf der Erde ansteigen.

Ein Apfel, der in Deutschland angebaut worden ist, schadet den Klima nicht so sehr. Alexander hat gelernt: „Lange Transportwege sind schlecht. Denn aus dem Auspuff der Autos kommt Kohlendioxid.“ Miriam stört sich mehr an dem Plastik, mit dem Gemüse verpackt ist. Und sie hat auch herausgefunden, dass man manchmal nur schwer erkennen kann, wo genau das Gemüse herkommt.

Erdbeeren vom Bauernhof

Suki bedauert, dass man Plastik nicht so gut vermeiden kann. „Aber man muss auf keinen Fall eine Plastiktüte nehmen“, findet sie. So wie ihre Klassenkameraden bringt sie ihr Butterbrot immer in einer Dose mit zur Schule. Miriam macht mit ihrer Mutter zu Hause Müsliriegel selbst. „Wir benutzen auch Seife am Stück und meine Mutter macht Spülmittel selbst. Es gibt viele Bücher darüber, wie man Müll vermeiden kann. Ich finde es gut, dass manche Länder Plastiktüten ganz verboten haben.“

Marco und Anja kaufen auf dem Bauernhof ein, zum Beispiel Erdbeeren. Sukis Familie holt die Eier vom Bauern. Und Alex will am liebsten bald selbst Kartoffeln anpflanzen – in einem Gewächshaus im Garten.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben