Interview

So viel Spaß hat ein Zauberer bei seiner Arbeit

Julian Button ist Zauberer.

Julian Button ist Zauberer.

Foto: T+T Fotografie / Toni Suter + Tanja Dorendorf

Zauberer Julian Button hat an dem neuen Harry Potter-Theaterstück mitgearbeitet. Im Interview erzählt er, wieso Zaubern so viel Spaß macht.

Zauberei ist ein tolles Hobby, findet Julian Button. Es fördert die Kreativität und das Selbstbewusstsein. Wie vielseitig seine Arbeit sein kann, erzählt der Zauberer aus Haltern im Interview:


Wann haben Sie das erste Mal gezaubert?
Das war mit vier Jahren. Früher hat mein Opa für uns gezaubert, das war natürlich total spannend, er hat zum Beispiel Münzen hinter dem Ohr hervorgeholt. Meine Oma hat in Bonn gelebt, neben einem Zauberladen. Da war ich dann ganz häufig und habe andere Zauberer getroffen, die einem Zaubertricks verraten haben.


Zauberer verraten ihre Tricks?
Eigentlich machen sie das nicht, aber unter Zauberern macht man das schon mal.


Sie sind aber nicht nur Zauberer…
Alles was mit Theater, Bühne und gehobenen Entertainment zu tun hat, interessiert mich. Ich habe eine Ausbildung zum Musicaldarsteller gemacht und bin auch Schattenspieler. Ich arbeite als Coach für Unternehmen und gebe Seminare und Schulungen. Außerdem bin ich tricktechnischer Berater der Harry Potter-Show in Hamburg.


Sie sind auch im Magischen Zirkel, was ist das?
Das ist die größte Zaubervereinigung, die es in Deutschland gibt. Sie organisiert auch die Deutschen Meisterschaften im Zaubern. Ich habe dort eine Aufnahmeprüfung gemacht, die ich mir hätte sparen können. Zwei Monate später war ich bei den Meisterschaften dabei und habe gewonnen. Dann ist man automatisch Mitglied.


Nun wurden der Wettbewerb und die Premiere des Harry Potter-Stücks verschoben, sind Sie sehr enttäuscht?
Ja, es ist unglaublich schade, dass das Stück pausiert. Das gesamte Team von Harry Potter, vor und hinter den Kulissen, hat die letzten Monate sehr hart daran gearbeitet, diese tolle Show auf die Bühne zu bringen. Nun fangen wir hoffentlich im Herbst wieder an mit einer kurzen Probenphase und dann wird das Stück endlich alle Menschen verzaubern. Was die Deutschen Meisterschaften im Zaubern angeht, bin ich weniger enttäuscht. Ich hätte bis zu den geplanten Meisterschaften im Mai 2020, bedingt durch Harry Potter, sehr wenig Zeit gehabt, mich vorzubereiten. Nach der Verschiebung auf das nächste Jahr habe ich länger Zeit, meine Ideen auszufeilen und mich auf den Wettbewerb zu freuen.


Wie nutzen Sie die freie Zeit?
Ich plane gerade ein neues Soloprogramm mit meinem Bruder. In dieser Show wird gesungen, gezaubert und jede Menge Quatsch gemacht. Das nimmt viel Zeit in Anspruch. Außerdem freue ich mich nach der langen und anstrengenden Probenphase bei „Harry Potter und das verwunschene Kind“, Zeit mit meiner Familie zu verbringen. Sport ist auch ganz oben auf meiner Liste. Na gut, sagen wir, nicht ganz oben….“

>>> Macht mit beim Zauberer-Wettbewerb

Nachwuchszauberer, aufgepasst: Bis zum 19. April könnt ihr an einem Wettbewerb teilnehmen. Die beiden Zauberer Marc Weide und Alexander Straub wollen eure besten Tricks sehen. Und so geht’s: Lasst euch beim Zaubern filmen, ladet das Video (vielleicht mit Hilfe eurer Eltern) auf Facebook oder Instagram hoch, markiert die Seiten der beiden Zauberer und setzt den Hashtag #MAdeinbestertrick.

Die drei besten Nachwuchszauberer dürfen als Preis bei einer Show von Marc Weide auf die Bühne und ihren Trick dort vorführen. Die Termine findet ihr in dieser Zeitung auf der Seite „Entdecken“.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben