Bücherei

Sommerleseclub mit Teams und neuen kreativen Lese-Ideen

Beim Sommerleseclub kann man viele neue Bücher ausleihen, in ein Logbuch schreiben und Stempel und Urkunden bekommen.

Beim Sommerleseclub kann man viele neue Bücher ausleihen, in ein Logbuch schreiben und Stempel und Urkunden bekommen.

Foto: Martens

Wenn ihr beim Sommerleseclub der Bibliotheken mitmachen wollt, solltet ihr mindestens drei Bücher lesen. Ihr könnt euch auch als Team anmelden.

Auch in diesen Sommerferien läuft wieder der Sommerleseclub (SLC) in den Bibliotheken – trotz Corona. Alle Kinder, die gern lesen, sind eingeladen, sich anzumelden und mitzumachen, auch wenn die ersten beiden Ferienwochen schon vorbei sind. Manche Büchereien haben extra neue Bücher angeschafft – zum Beispiel Comicromane, Detektivgeschichten oder Abenteuer mit Tieren.

Die Ferienaktion der Büchereien gibt es schon seit dem Jahr 2002. Über 160 Bibliotheken machen in diesem Jahr mit. Bestimmt ist auch eine bei euch in der Nähe dabei. Tausende junge Leserinnen und Leser melden sich jedes Jahr an. Sie lesen viele Bücher und nehmen außerdem an spannenden Aktionen teil.

Stempel und Urkunden

Wie funktioniert der Sommerleseclub? Bei der Anmeldung bekommt jedes Clubmitglied ein Logbuch. Die Titel der Bücher, die ihr gelesen habt, werden darin eingetragen. Ihr könnt auch Hörbücher hören oder an einer Veranstaltung teilnehmen. Für alles bekommt ihr einen Stempel. Bis zu fünf Teilnehmer können sich auch als Lese-Team zusammentun und die Bücherei als spannenden Ort entdecken. Am Schluss gibt’s eine Urkunde.

Das Logbuch ist in diesem Jahr anders und viel dicker als früher. Ihr könnt ganz kreativ sein und darin zum Beispiel auch malen. An manchen Orten gibt’s zusätzlich ein Online-Logbuch. Viele Kinder finden es gut, dass es nun Familien-Teams geben kann – mit Papa, Mama oder den Großeltern. Oder aber mit Freunden. Das Miteinander zählt nun mehr als früher.

Keine Lese-Partys wegen Corona

Auf der Internetseite www.sommerleseclub.de findet ihr alle Bibliotheken, die mitmachen. Zehn Bibliotheken in Dortmund sind dabei, 13 in Düsseldorf und 16 in Essen. Aber auch in weniger großen Städten könnt ihr mitlesen, zum Beispiel in Mülheim, Gladbeck, Brilon, Arnsberg oder Dorsten.

Die Mitarbeiter in der Bibliothek beraten euch, wenn ihr Hilfe braucht oder ein bestimmtes Buch sucht. Ihr dürft natürlich alle Bücher der Bücherei lesen, auch Sachbücher.

Lese-Partys wird es am Ende der Sommerferien wegen Corona leider nicht geben. Aber viele Büchereien haben sich andere kreative Dinge überlegt, zum Beispiel eine Tombola.

Informationen gibt’s in den Büchereien und hier: www.sommerleseclub.de

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben