Coronavirus

Viele Menschen stecken sich in China mit dem Coronavirus an

Chinesische Mediziner begleiten einen Patienten aus dem Universitätskrankenhaus der Stadt Nanchang. Er wurde entlassen, weil er von dem Coronavirus geheilt werden konnte.

Chinesische Mediziner begleiten einen Patienten aus dem Universitätskrankenhaus der Stadt Nanchang. Er wurde entlassen, weil er von dem Coronavirus geheilt werden konnte.

Foto: Wan Xiang / dpa

In China erkranken immer mehr Menschen am Coronavirus. Auch in Deutschland gibt es einen Fall. Experten geben aber Entwarnung.

Blaue und weiße Masken verdecken den Mund der Menschen. Diese Menschen im Land China tragen die Masken, um sich vor einem gefährlichen Virus zu schützen. In dem Land in Asien sind in den vergangenen Wochen viele Leute daran erkrankt.

Das Virus gehört zu den sogenannten Coronaviren. Menschen, die sich damit anstecken, bekommen zum Beispiel Fieber und Husten. Bei sehr alten und geschwächten Menschen kann das Virus sogar tödlich sein.

Reisende bringen Erreger mit

Reisende haben sich in China angesteckt und den Erreger in andere Länder gebracht. In Frankreich gibt es schon ein paar Krankheitsfälle. Weil jeden Tag in Europa Millionen Menschen hin- und herfahren oder -fliegen, könnten sich auch Menschen in Deutschland anstecken. In Bayern gibt es bereits einen bestätigten Coronavirus-Fall.

Der Experte Lothar Wieler sagte aber: Die Gefahr für die Menschen in Deutschland generell ist sehr gering. Selbst wenn einige Reisende das Virus mitbringen sollten, könnten die Behörden darauf reagieren. Das hätten sie in Übungen gelernt. „Deutschland ist absolut gut vorbereitet“, sagte er. Lothar Wieler ist der Präsident des Robert-Koch-Instituts in der Stadt Berlin.

Ausnahmezustand in einigen Städten in China

In einigen chinesischen Städten ist die Lage schlimmer. Die Behörden wollen verhindern, dass sich das Virus ausbreitet. Deshalb riegelten sie mehrere Städte ab. Sie sperrten Straßen. Züge und Busse durften nicht in die Städte oder heraus fahren. Auch Flugzeuge flogen in der Region nicht wie üblich.

In China leben mehr als eine Milliarde Menschen. Etwa 40 Millionen davon wohnen in den abgeriegelten Städten. Das entspricht der Hälfte der Einwohner von ganz Deutschland. Für die Erkrankten wird gerade in nur wenigen Tagen ein Spezial-Krankenhaus gebaut.

Keine Panik!

Einen Grund zur Panik gebe es bei uns nicht, sagen Experten. Denn das Virus ist nicht sehr ansteckend. „Es kann mal ein Erkrankter dabei sein, der viele andere ansteckt, überwiegend wird das Virus aber gar nicht oder an nur eine weitere Person weitergegeben“, sagt ein Fachmann.

Viele Länder haben sich überlegt, wie sie sich schützen können. Am Flughafen in Istanbul in der Türkei überprüfen zum Beispiel Wärmebild-Kameras die Reisenden aus China. Die Kameras erkennen die Körpertemperatur der Menschen. Wer mehr als 38 Grad Celsius warm ist, wird genauer untersucht, erklärte ein Mitarbeiter.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben