Archäologischer Park

APX in Xanten: Darum lohnt sich ein Besuch in der Römerstadt

| Lesedauer: 6 Minuten
Der Hafentempel im LVR-Archäologischen Park Xanten.

Der Hafentempel im LVR-Archäologischen Park Xanten.

Foto: Axel Thünker DGPh

Xanten.  Der Archäologische Park Xanten ist Deutschlands größtes archäologisches Freilichtmuseum. Diese originalgetreuen Nachbauten gibt es zu sehen.

  • Der Archäologische Park Xanten (APX) ist das größte archäologische Freilichtmuseum in Deutschland
  • Im APX sind Hafentempel und Amphitheater originalgetreu nachgebaut
  • Bei den Römischen Wochenenden im APX können Familien das germanische Leben nachempfinden

Im Archäologischen Park Xanten (APX) können Besucherinnen und Besucher das römische Leben nachempfinden. Auf dem Gelände der einstigen Römerstadt Colonia Ulpia Traiana lädt Deutschlands größtes archäologisches Freilichtmuseum zu einem anregenden Ausflug in die Geschichte ein.

Rund vierhundert Jahre lang war Xanten einer der bedeutendsten römischen Orte in Germanien. An die zehntausend Männer, Frauen und Kinder lebten in der imposanten Stadt, die Kaiser Trajan um 100 n. Chr. zur Colonia Ulpia Traiana ernannte. Im APX vermitteln originalgetreue Nachbauten wie der Hafentempel und das Amphitheater, die Stadtmauer, Wohnhäuser und Badeanlagen einen lebendigen Eindruck vom römischen Alltag in Germanien. Wir stellen die Highlights vor.

Lesen Sie auch: In Xanten das Leben am niederrheinischen Limes entdecken

Der Hafentempel im APX

Der 27 Meter hohe Hafentempel war nach dem Kapitol der zweitgrößte Tempel der römischen Stadt Xanten. Die Rekonstruktion wurde in ausgewählten Teilen wie das römische Vorbild aus Lothringer Kalkstein auf einem drei Meter hohen Podium errichtet. Auf der Rückseite des Bauwerks ist der originale Fundamentbereich zugänglich, wo bis heute archäologische Spuren aus der Bauzeit des Tempels zu finden sind.

Das Amphitheater von Xanten

Öffentliche Spektakel wie die Gladiatorenkämpfe in der Arena und die Wagenrennen im Circus waren die mit Abstand populärste Unterhaltung für die römische Bevölkerung. Wo einst grausame Kämpfe auf Leben und Tod stattfanden, bietet das rekonstruierte Amphitheater im APX heute ein abwechslungsreiches Kulturprogramm mit Konzerten, Musicals, Opern – und Gladiatorenspielen.

Stadtmauer und Tore

Neun begehbare Türme, einige Abschnitte der hohen Stadtmauer und das große Tor zur Limesstraße sind im APX rekonstruiert. Wer das Stadttor mit seinen steilen Treppen erklimmt, wird in luftiger Höhe mit einem schönen Ausblick über das Parkgelände und die niederrheinische Landschaft belohnt.

Lesen Sie auch: Studenten entdecken 2000 Jahre alten Deckel

Römische Herberge Xanten

Die Herberge der römischen Stadt bot Reisenden eine komfortable Unterkunft, Bewirtung und die Wonnen eines heißen Badehauses. In der vollständig rekonstruierten Herberge im APX können Besucher römische Schlafzimmer, Wohnräume, eine funktionstüchtige Küche und eine unterirdische Vorratskammer erkunden.

Neben den üppigen Beeten des Kräutergartens bietet das römische Restaurant in der Herberge moderne Speisen und antike Gaumenfreuden nach originalen Rezepten. Im südlichen Flügel des Gebäudes liegen das Infozentrum des APX und die Werkstätten der römischen Knochenschnitzer und Schuster, in denen ausgebildete Fachkräfte die Kniffe ihres alten Handwerks vorführen.

Römische Handwerkerhäuser

Drei im Jahr 2015 eröffneten Handwerkerhäuser zeigen, wie die einfachen Menschen in der römischen Stadt gewohnt und gearbeitet haben. Die Häuser, in denen früher Handwerker und ihre Familien lebten, wurden direkt über den ausgegrabenen Grundmauern ihrer antiken Vorbilder rekonstruiert. Die Rekonstruktionen im APX sind der größte Lehmbau in Deutschland seit über 100 Jahren.

Römermuseum im APX

Seit 2008 ist das LVR-Römermuseum das Herzstück des Archäologischen Parks Xanten. Die Ausstellung führt als chronologischer Rundgang von der Zeit Cäsars bis zur Frankenzeit durch die ereignisreiche römische Geschichte Xantens. Die Besucher treffen auf die ersten Legionäre, die kurz vor der Zeitenwende am Rhein eintrafen, erleben die dramatischen Auswirkungen weltpolitischer Ereignisse in Rom am Niederrhein und werden Zeuge vom Aufstieg und Niedergang der römischen Stadt Colonia Ulpia Traiana.

Über 2500 Exponate und moderne Medien zeichnen auf rund 2000 Quadratmetern Ausstellungsfläche ein lebendiges Bild des römischen Alltags in Germanien. Unter den gezeigten Funden beeindrucken besonders die Überreste eines römischen Schiffes, das in zwölf Metern Höhe frei schwebend im Raum hängt.

Römische Wochenenden im APX

Die Römischen Wochenenden im APX bieten von Mai bis September samstags und sonntags (jeweils von 11 bis 17 Uhr) lebendige Archäologie zum Zuschauen und Mitmachen mit allen Sinnen an. In den Werkstätten an der römischen Herberge führen Schuster und Knochenschnitzer ihr Handwerk vor. Fischer, Legionäre, Köche und andere römische Akteure zeigen ständig Neues aus der Antike. Jedes Wochenende steht unter einem anderen Motto. Die Termine gibt's hier.

Öffnungszeiten und Preise im APX

Der Archäologische Park Xanten und das Römermuseum sind ganzjährig geöffnet. Von März bis Oktober täglich von 9 bis 18 Uhr, im November täglich von 9 bis 17 Uhr und von Dezember bis Februar täglich von 10 bis 16 Uhr (24., 25. und 31. Dezember geschlossen) Erwachsene zahlen 9 Euro (ermäßigt 6 Euro) Eintritt, Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren erhalten freien Eintritt.

So erreicht man den APX mit dem Auto

Mit dem Auto erreicht man Xanten am besten über die A57. Von der Abfahrt Sonsbeck aus der Beschilderung zum Archäologischen Park Xanten bis zur Bundesstraße 57 folgen. Der APX verfügt über drei Eingänge mit jeweils großen, kostenfreien Parkplätzen.

Die Adressen:

  • Eingang Stadtzentrum (Fußweg etwa 200 Meter), Am Amphitheater, 46509 Xanten
  • Eingang Hafentempel (Fußweg etwa 50 Meter, von Dezember bis Ende Februar geschlossen),
    Am Rheintor, 46509 Xanten. Der Park weist darauf hin, dass es hier eine 15-prozentige Steigung am Parkzugang gibt
  • Eingang LVR-Römermuseum, Trajanstraße 10, 46509 Xanten

So erreicht man den APX mit Bus und Bahn

Von Duisburg ist der APX mit der Regionalbahn 31 „Der Niederrheiner“ zu erreichen. Den Bahnhof Xanten erreicht man nach rund 45 Minuten. Aus dem Raum Kleve erreicht man den Bahnhof Xanten mit dem Bus 44. Vom Bahnhof Xanten fährt der Linienbus SL42 (Richtung: Brigittenstraße) regelmäßig innerhalb von fünf Minuten zum Parkeingang an der Straße "Am Rheintor" (Eingang Hafentempel).

Für den Fußweg zum Parkeingang LVR-Römermuseum benötigt man vom Bahnhof Xanten rund zehn Minuten. Besucher sollten der Bahnhofstraße folgen und direkt hinter dem Bahnhof nach links auf dem Alleenradweg abbiegen. Nach rund 700 Metern liegt rechts der Parkeingang.

Oft gelesene Texte aus NRW finden Sie hier:

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Kultur

Liebe Nutzerinnen und Nutzer:

Wir mussten unsere Kommentarfunktion im Portal aus technischen Gründen leider abschalten. Mehr zu den Hintergründen erfahren Sie
» HIER