Kulturfestival

Das Düsseldorf Festival! ist mit einer Premiere gestartet

Der kanadische Zirkus „Les 7 doigts de la main“ tritt beim Düsseldorf Festival! auf.

Der kanadische Zirkus „Les 7 doigts de la main“ tritt beim Düsseldorf Festival! auf.

Foto: Foto: Alexandre Galliez

Düsseldorf.  Das Düsseldorf Festival! hält viele Überraschungen bereit. Mit einer Deutschlandpremiere eines kanadischen Zirkus ist das Kulturfest gestartet.

Es sei „die jährliche Glanzleistung, die das Herz der Altstadt mit Kultur besetzt“ lauteten die gut abgewogenen Worte zur Eröffnung des Düsseldorf Festivals. Getreu der rheinischen Maxime „Mehr ist Mehr“ präsentieren das Intendanten-Duo Christiane Oxenfort und Andreas Dahmen bis zum 30. September ein Festival voller Überraschungen, Begegnungen und Emotionen.

Auch wenn das mächtige Theaterzelt später als geplant in Düsseldorf ankam und zusätzlich das ebenfalls georderte Vorzelt fehlte – Dank des Engagements der Festival-Mitarbeiter ging alles rechtzeitig über die Bühne.

Deutschlandpremiere beim Düsseldorf Festival!

Den Start machte die bejubelte Deutschlandpremiere des kanadischen Zirkus „Les 7 doigts de la main“ im Theaterzelt am Burgplatz. In ihrem Stück „Passagers“ nehmen die Künstler das Publikum auf eine surreal anmutende Zugreise. Sie nutzen nur wenige, nahezu abstrakte Requisiten. Begrenzt wird die Bühne durch eine LEDwand. Bewegtbilder überstäuben im Zusammenspiel mit der Musik die artistischen Nummern mit Poesie.

Die Zuschauer werden mitgenommen, geraten in den Sog entspannender Spannung, nähern sich von Station zu Station einem Gefühl schwebender Leichtigkeit. Dabei zeigen die Akteure akrobatische Höchstleistungen. Kraftvolle Pole-Artistik, Schwindel erzeugende Trapeznummern, tänzerische Hula Hoop Varianten.

Kanadischer Zirkus in der Düsseldorfer Altstadt

Bei den „Les 7 doigts da la main“ gleicht eine Strapatennummer einem Pas de Deux mit Kondensstreifen am Firmament. Der Clou des Programms ist, dass die Compagnie alles mit heiterer Beiläufigkeit macht. Sie strahlt Esprit und Freude am eigenen Tun aus.

Die Show beginnt mit den rhythmischen Atemgeräuschen der Protagonisten. Sie finden so schnell den gemeinsamen Herzschlag mit dem Publikum. Schritt für Schritt erobern die Artisten den Bühnenraum, bevor sie richtig aufbrechen. Immer lässt die Choreographie den Zuschauern Zeit, sich auf neue Situationen einzustellen. Auf dieser Reise geht niemand verloren. Wie sie das Stück beenden? Mit einem starken, gemeinsamen Ausatmen.

>>> Weitere Aufführungen beim Düsseldorf Festival!

„Les 7 doigts de la main“ : Freitag und Samstag, jeweils 20 Uhr.

Weitere Deutschlandpremieren: „Vertikal“, mit Mourad Merzouki & Compagnie Käfig, 17. bis 19. September, „Humans“, mit Yaron Lifschitz & Circa, 20. bis 22. September, „Forces of the North“ mit Next Zone, 27. - 28. September, jeweils 20 Uhr im Theaterzelt auf dem Burgplatz.

Das komplette Programm: www.duesseldorf-festival.de.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben