RTL-Kuppelshow

Happy und kein Ende – Das war „Bauer sucht Frau“ Staffel 13

Bauer Gerald (30) nimmt Projektleiterin Anna (27) mit nach Namibia. Kennengelernt haben sie sich bei „Bauer sucht Frau“.

Bauer Gerald (30) nimmt Projektleiterin Anna (27) mit nach Namibia. Kennengelernt haben sie sich bei „Bauer sucht Frau“.

Foto: MG RTL D / Christian Stieb

Berlin  Nach sieben Wochen endet „Bauer sucht Frau“ – für viele Bauern mit erfreulichem Ergebnis. Selbst ein „Gescheiterter“ gibt nicht auf.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Na das haben sich Prinz Harry und seine Meghan ja fein ausgedacht. Statt noch einen Tag zu warten, müssen sie ihre Verlobung natürlich am Tag des Finales von „Bauer sucht Frau“ verkünden. Der Blaublüter will unseren Bauern wohl die Schau stehlen! Aber da hat er die Rechnung ohne Gerald, Klaus-Jürgen & Co. gemacht. Denn was ein britischer Adelsspross kann, können unsere Hofherren schon lange.

Während der britische Thronfolger seiner Prinzessin in spe nämlich „nur“ einen Ring mit Stein aus Botswana an den Finger steckt, darf Anna ihren Gerald gleich nach Namibia begleiten – und zwar für immer. Sowieso: Wer möchte schon im regnerischen London leben? Ganz klar: Punkt für unseren Bauern, der sich bei einem Trip nach Warschau sogar als talentierter Kleid-Einkäufer entpuppt. Da steht der Traum-Hochzeit nichts mehr im Weg.

Thüringer Würste kann Prinz Harry sicher auch nicht

Auch in Sachen „öffentlicher Liebesbekundungen“ eilen unsere Männer Harry Windsor weit voraus. So gesteht unser nach dem Gemüsekoller wieder herzliche Hesse Klaus, dass er sich in seine Tiwaporn verguckt hat. Das Wunderbare: Ihr geht es nach anfänglichem Zweifel ganz genauso, wie sie auf Nachfrage von Scheunenfest-Gastgeberin Inka Bause bestätigt.

Selbst Weihnachten, das Fest der Liebe, wollen die beiden gemeinsam begehen. Ach so, und Würste, ja so richtig wohlschmeckende Thüringer Würste, die kann Prinz Harry sicher auch nicht zaubern. Nur gut, dass unsere rüstige Rosi ihren Günther gefunden hat – und noch immer an seiner Seite weilt.

Endlich: der erste Schmatzer der Show!

Überhaupt scheint es, als ob aus dieser 13. Staffel der Kuppelshow sehr vielversprechende Paare hervorgehen. Da wären weiterhin Klaus-Jürgen und seine Christa, die sich extra für ihren Liebling in Schale beziehungsweise ein Spitzen-Dirndl geschmissen hat („Klaus-Jürgen ist ein Mann, wie ich ihn mir vorstelle“). Wir drücken die Daumen, dass ihre Zuneigung so wenig erlischt wie die Kerzen der Geburtstagstorte, die Christa ihrem Schatz gebacken hat. Auf dass Klaus-Jürgens Vorname forever ihre Fingernägel zieren mag!

Und dass das Paar ebenso wie Reinhold und Sigrid andere Bauern ermutigt, aus ihrem Single-Dasein auszubrechen. Reinhold, der sich nach Tränchen der Rührung ob seines Glücks mit Siegrid wieder zu fassen weiß: „Ich kann jedem, der einsam ist, nur raten: Traut euch.“ Darauf einen Schmatzer (der erste der Show, eeendlich!).

Bekommt Marlies der Schweizer Ziegenkäse nicht?

Klingt alles nach Friede, Freude, dauerhaftem Hof-Vergnügen? Leider läuft es nicht für alle Solo-Bauern. Erstaunlicherweise wirken André und seine Marlies auffällig distanziert. Ob der Gymnastik-Lehrerin der Schweizer Ziegenkäse auf Dauer nicht bekommen ist? Noch jedenfalls läuten weder die Ziegen-, geschweige denn die Hochzeitsglocken für das Paar.

Marlies lebt weiterhin in Deutschland, „und ich ziehe erst in die Berge, wenn mein Schatzeli sein Haus vor dem sicheren Einsturz bewahren kann“. Das dürfte dauern, wir melden uns für „Bauer sucht Frau“, Staffel 22 wieder.

Was für ein herzloser Halunke

Etwas verhaltensauffällig erscheint auch Bio-Bauer Anton. Gerade knutschten er und seine Ann-Cathrin noch im Stroh, schon schickt der 33-Jährige eine Nachricht, dass er keinen Kontakt mehr wünsche. Was für ein herzloser Halunke, um nicht zu sagen: das genaue Gegenteil von Bauer Benni – an den Amor offensichtlich den Restbestand seiner Pfeile verloren hat.

Wie ein Schlosshund heult Nadine, als sie ihre gemeinsamen Höhepunkte Revue passieren lassen. Inka Bause: „Du beginnst ein neues Leben!“ Nadine: „Nein, wir beginnen ein neues Leben.“ Zum Anfang schenkt Benni ihr schon mal – Freundschaftsringe. Aber einen Verlobungsring selbst zu entwerfen, erfordert ja auch etwas Zeit, nicht wahr, Prinz Harry? Wenigstens in diesem Punkt können sich unsere Bauern ein Scheibchen abschneiden.

Uwe mag es nicht, wenn Iris sich „einpöffemiert“

Bleibt die größte Überraschung des Abends: Uwe. Wie, der Typ mit dem Misthaufen vor dem Küchenfenster, der es nicht leiden kann, wenn sich eine Frau zu sehr „einpöffemiert“? Exakt der. Wie ausgewechselt, weil völlig aufgeblüht und in Plauderlaune, präsentiert sich der 43-Jährige beim abschließenden Scheunenfest.

An Iris kann es trotz ihrer Bauchtanz-Bemühung nicht liegen, weil sie „viel zu pingelig“ gewesen sei. Ob es an seinem unerschöpflichen Hoffnung liegt, doch noch die Frau fürs Leben zu finden? Den Bewerbungsaufruf für die neue Staffel hat er bereits gestartet. Dieser Prinz ist noch zu haben.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (2) Kommentar schreiben