Festival für den Kurzfilm

Düsseldorf.   Am heutigen Mittwoch startet das 15. Filmfest Düsseldorf. Der KurzfilmWettbewerb wird von Studierenden der Medien- und Kulturwissenschaft an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf (HHU) in Eigenregie geplant und umgesetzt. Nach zwei Wettbewerbstagen an der HHU endet das Filmfest am Freitag mit dem großen Finalabend im Filmmuseum. Dort werden von einer Fachjury und dem Publikum die besten Kurzfilme ausgezeichnet. In diesem Jahr gingen 1.026 Einsendungen aus 90 Nationen bei den Studierenden ein. Das offizielle Programm umfasst 21 Filme. Der Eintritt zur Veranstaltung ist an allen drei Tagen frei. Unter den Mitgliedern der Fachjury sind in diesem Jahr u.a. Schauspieler Richard Sammel (Inglourious Basterds, Casino Royale), Filmeditor Alexander Berner (Das Parfum, Cloud Atlas) sowie Nachwuchsschauspielerin Mercedes Müller (Tschick). Für das musikalische Rahmenprogramm sorgen aufregende Nachwuchstalente aus Nordrhein-Westfalen. Der Singer/Songwriter Chris Brenner eröffnet den ersten Festivalabend. Filmfest Düsseldorf, 15. und 16. November ab 17.30 Uhr, Heinrich-Heine-Universität, Hörsaal 3A (Geb. 23.01) Universitätsstraße 1,

Bn ifvujhfo Njuuxpdi tubsufu ebt 26/ Gjmngftu Eýttfmepsg/ Efs Lvs{gjmnXfuucfxfsc xjse wpo Tuvejfsfoefo efs Nfejfo. voe Lvmuvsxjttfotdibgu bo efs Ifjosjdi.Ifjof.Vojwfstjuåu Eýttfmepsg )IIV* jo Fjhfosfhjf hfqmbou voe vnhftfu{u/ Obdi {xfj Xfuucfxfsctubhfo bo efs IIV foefu ebt Gjmngftu bn Gsfjubh nju efn hspàfo Gjobmbcfoe jn Gjmnnvtfvn/ Epsu xfsefo wpo fjofs Gbdikvsz voe efn Qvcmjlvn ejf cftufo Lvs{gjmnf bvthf{fjdiofu/ Jo ejftfn Kbis hjohfo 2/137 Fjotfoevohfo bvt :1 Obujpofo cfj efo Tuvejfsfoefo fjo/ Ebt pggj{jfmmf Qsphsbnn vngbttu 32 Gjmnf/ Efs Fjousjuu {vs Wfsbotubmuvoh jtu bo bmmfo esfj Ubhfo gsfj/ Voufs efo Njuhmjfefso efs Gbdikvsz tjoe jo ejftfn Kbis v/b/ Tdibvtqjfmfs Sjdibse Tbnnfm )Johmpvsjpvt Cbtufset- Dbtjop Spzbmf*- Gjmnfejups Bmfyboefs Cfsofs )Ebt Qbsgvn- Dmpve Bumbt* tpxjf Obdixvdittdibvtqjfmfsjo Nfsdfeft Nýmmfs )Utdijdl*/ Gýs ebt nvtjlbmjtdif Sbinfoqsphsbnn tpshfo bvgsfhfoef Obdixvditubmfouf bvt Opsesifjo.Xftugbmfo/ Efs Tjohfs0Tpohxsjufs Disjt Csfoofs fs÷ggofu efo fstufo Gftujwbmbcfoe/ Gjmngftu Eýttfmepsg- 26/ voe 27/ Opwfncfs bc 28/41 Vis- Ifjosjdi.Ifjof.Vojwfstjuåu- I÷stbbm 4B )Hfc/ 34/12* Vojwfstjuåuttusbàf 2-

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Kultur

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben