Musik

Ende Juni ist Record Store Day: Die Highlights im Programm

Es darf gestöbert werden: Der Record Store Day ist auf den 20. Juni verschoben worden.

Es darf gestöbert werden: Der Record Store Day ist auf den 20. Juni verschoben worden.

Foto: dpa Picture-Alliance / Ina Fassbender / picture alliance / dpa

Essen.  Ein Fest für Sammler: Ende Juni können sich Musikliebhaber beim Record Store Day wieder auf zahlreiche Vinyl-Raritäten aus allen Genres freuen.

Eigentlich hätte die achte Ausgabe des Record Store Day in Deutschland einmal mehr im April stattfinden sollen. Eigentlich. Denn die Corona-Krise macht natürlich auch nicht vor Musikern und der Plattenindustrie Halt. So wurde der Tag, an dem Hunderte musikalische Sonderveröffentlichungen das Geschäft unabhängiger Plattenläden ankurbeln sollen, bereits jetzt auf den 20. Juni verlegt.

Dass das vormals totgeglaubte Format Vinyl sich mittlerweile wieder konstanter Popularität erfreut, beweist ein Blick auf Statistiken aus dem Mutterland des Record Store Day, den USA. So wurden im ersten Halbjahr 2019 nach einem Bericht der Recording Industry Association of America (RIAA) zufolge stolze 224,1 Milo. US-Dollar für Schallplatten ausgegeben. Im Vergleich dazu erzielten CDs nur noch einen Umsatz von 247,9 Mio. Dollar.

Record Store Day: Der Vinylmarkt in Deutschland steigt langsam, aber stetig

Absolute Zahlen liegen für den deutschen Markt leider nicht vor, jedoch bestätigt Quirin Fischer, Teil des für Deutschland verantwortlichen Orga-Teams des Record Store Day: „Der Vinylmarkt wächst trotz Streaming stetig, bleibt in Relation natürlich nischig. Aber man profitiert auch vom anderen.“ Sprich: Wer viel streamt, hört gute Musik aus allen erdenklichen Genres, die er sich vielleicht auch mal als Platte in den Schrank stellt.

Und beim Record Store Day finden Käufer in ausgesuchten Plattenläden (siehe Infokasten) dann so manch überraschendes Schätzchen. Die kommen – in ihrer Stückzahl meist stark limitiert – in verschiedenen Farben, teilweise auch Formen oder überhaupt zum ersten Mal in die Läden. Zum Beispiel dürften sich beinharte Fans der Poplegende David Bowie um die Live-Aufnahme „I’m Only Dancing“ reißen. Die dokumentiert einen Auftritt der „The Soul Tour“ von 1974 – es ist das erste Mal, dass offizielles Material dieser Konzertreise veröffentlicht wird.

Motörhead: Platte in Pik-Form

Eine weitere Besonderheit der 554 Platten starken Auswahl kommt aus dem Hause Motörhead: Die Single „Ace Of Spades“ wird als 12-Zoll-Platte herausgebracht, allerdings passend zum Songtitel in Form eines Pik gestanzt. Definitiv nicht nur etwas für die Ohren, sondern auch für die Augen – ebenso wie die unzähligen quietschbunten Scheiben, die am 20. Juni über die Ladentische gehen werden.

Vom traditionellen Schwarz entfernen sich Vinyl so verschiedener Künstler wie den Speed-Metallern Gamma Ray („Heading For Tomorrow“, türkis), Filmmusik-Ikone Ennio Morricone („Giallo Criminale“, gelb), den Indierockern Suede („See You In The Next Life“, rot), dem ikonischen Jazz-Duo Ella Fitzgerald & Louis Armstrong („Very Best Of“, grün) oder den 80er-Discopoppern Silent Circle (No. 1, hellblau). Und in transparenten Orange kommt die auf 500 Einheiten limitierte Soundtracksammlung „Best of Star Trek“ daher.

Es gibt schöne, aber auch böse Überraschungen

Da darf so manch Serienfreak und Fan jubeln, andere werden allerdings in die Röhre schauen. Denn grundsätzlich gilt beim Record Store Day: Gewünschte Platten können beim Händler angefragt werden, was am Samstagmorgen allerdings dort ankommt, ist stets eine Überraschung. Wer Pech hat, wühlt dann eben in den weiteren Kisten vor Ort – irgendein Gold, egal ob schwarzes oder buntes, wird sich sicher finden.

>>> INFO: Teilnehmende Plattenläden in der Region

Läden: Bochum: Aktiv Musikpoint, Discover Record-Store. Dortmund: The Hangout, Black Plastic, Archiv, Andrä. Duisburg: Die Schallplatte, Onkel Stereo, Andrä. Düsseldorf: Hitsville, A&O Medien, Slowboy, Onkel Stereo, Vinylwerk. Essen: Andrä, New Lifeshark, Rock Store, Vintage Music Store. Menden: Die Rille. Moers: Music & More. Münster: Green Hell, Andrä. Rees: Haldern Pop Shop. Schwelm: Mihca Music. Wuppertal: Strangeville Records, Cargo Records, Pop Art.

Termin: 20.6., Öffnungszeiten variieren. Die Liste mit allen Platten gibt’s auf www.recordstoredaygermany.de.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben