In eigener Sache

Nah dran, gut recherchiert: Was Sie von uns erwarten dürfen

Welche Geschichte interessieren unsere Leser besonders? Dashboards zeigen im Newsroom, welche Artikel, Fotostrecken und Videos aktuell besonders nachgefragt sind.

Welche Geschichte interessieren unsere Leser besonders? Dashboards zeigen im Newsroom, welche Artikel, Fotostrecken und Videos aktuell besonders nachgefragt sind.

Foto: André Hirtz / FUNKE Foto Services

Essen.   Kaum passiert, schon recherchiert: Im Nachrichtenportal Ihrer Tageszeitungen lesen Sie direkt und überall, was in Ihrer Region und der Welt geschieht.

Wenn Sie frühmorgens auf Ihr Smartphone schauen und die Website Ihrer Zeitung aufrufen, lesen Sie dort bereits das Wichtigste für den Start in den Tag: Gibt es eine besondere Wetterlage in Ihrer Region? Hat es einen schweren Unfall auf Ihrer Wegstrecke zur Arbeit gegeben und müssen Sie mit Staus rechnen? Was hat der Trainer von Schalke gestern am späten Abend noch nach dem wichtigen Bundesliga-Sieg gesagt? Welche Auswirkung hat die Entscheidung des US-Kongress für uns hier in Deutschland?

Schnell wissen, was los ist

Mehr als 300 Redakteure im Ruhrgebiet, am Niederrhein und in Südwestfalen recherchieren und berichten über zentrale Entscheidungen und Ereignisse in Ihrem Ort und in Politik, Wirtschaft, Kultur und Sport. Sie informieren längst nicht mehr nur in der Zeitung. Zum Angebot auf den Websites und in den News-Apps Ihrer Zeitung gehören Liveticker, Videos, Fotostrecken, Infografiken und Analysen.

Ab fünf Uhr morgens recherchiert der Frühdienst, was Sie morgens für einen gut informierten Start in den Tag wissen müssen. Bis 24 Uhr behalten wir dann im Newsroom das Geschehen in der Welt und vor allem in unseren Städten für Sie im Blick. Unsere Reporter sind vor Ort, wenn etwas an Ihrem Wohnort passiert. Bei großen Nachrichtengeschehen berichten sie live, sie dokumentieren, ordnen ein und decken die Hintergründe auf.

Warum wir nicht kostenfrei sind

Es kostet Geld, ein solches ausgewogenes, journalistisches Angebot auch im Digitalen machen zu können. Die Tageszeitungen der Funke Mediengruppe in Nordrhein-Westfalen müssen die Einnahmen selbst erwirtschaften - anders als die öffentlich-rechtlichen Fernsehsender, die sich über Gebühren finanzieren. Die WAZ, die NRZ, die Westfalenpost und die Westfälische Rundschau finanzieren ihr Digitalangebot auf zwei Wegen: Seit April 2017 bieten die Tageszeitungen das Plus-Abo an. Ein Großteil unserer Nachrichten sind Lesern mit diesem Abo vorbehalten.

Was Plus-Abonnenten erwarten dürfen

In den vergangenen Monaten haben wir uns intensiv damit auseinandergesetzt, was diejenigen interessiert, die uns regelmäßig besuchen oder schon Plus-Kunden sind:

  • Diese Leser steuern vor allem Informationen an, die unsere Reporter in den Stadtteilen und Städten unserer Region recherchieren: Wie verändert sich das Stadtbild? Wo entstehen wichtige Bauprojekte? Wie entwickelt sich der (Nah-)verkehr und was passiert (oder passiert nicht), um die Infrastruktur in den Städten zu verbessern? Wo entstehen neue Arbeitsplätze - und wo sind Stellen in Gefahr?
  • Auch Service für das tägliche Leben in der Region schätzen die Leser. Was können die Besucher im neuen Restaurant erwarten? Welcher Ausflug am Wochenende in die Umgebung lohnt sich? Und welches Krankenhaus ist gut, wenn Sie ein Krankenhaus für die Geburt suchen?
  • Viele beeindruckende Menschen leben in NRW. Wann immer wir es schaffen, über Portraits und berührende Reportagen solche Persönlichkeiten vorzustellen, lesen unsere Plus-Kunden diese Geschichten besonders gern.
  • Die Region hat eine große Leidenschaft für den Sport - so auch unsere Leser, die uns regelmäßig aufsuchen. Aus den Stadien und von den Trainingsplätzen der großen Fußballvereine im Ruhrgebiet berichten wir seit Jahren intensiv und sehr oft live. Unseren Lesern liegt ebenso der Amateursport am Herzen. Die Berichterstattung aus den unteren Ligen interessiert Plus-Kunden sehr.

All diese Erkenntnisse haben uns bereits im vergangenen Jahr motiviert, unsere Berichterstattung in diesen vier Punkten noch einmal auszubauen und zu vertiefen. Wir werden weiter genau darauf achten, welche Fragen und Bereiche unsere Leser besonders umtreiben und hier besondere Rechercheschwerpunkte setzen. Darüber hinaus greifen wir wie gewohnt weiter alle relevanten und wichtigen Themen für Sie auf.

Ohne Werbung geht es nicht

Einen Teil der Einnahmen erlösen die Online-Angebote Ihrer Tageszeitung weiterhin durch Werbung. Mancher Nutzer fragt uns, ob die Anzeigen nicht reichen würden, um uns zu finanzieren. Tatsächlich brauchen wir wie zahlreiche andere Nachrichtenplattformen beide Erlösquellen. Wichtig ist dabei, dass die Redaktion vollkommen unabhängig vom Anzeigenbereich arbeitet. Das heißt Werbetreibende haben keinerlei Einfluss auf Inhalt, Art und Umfang der Berichterstattung. Anzeigen werden klar als solche gekennzeichnet.

Die Redaktionen möchten gerne für Sie rund um die Uhr über alle wichtigen Ereignisse vor Ihrer Haustür und in der Welt berichten. Wenn Sie Fragen und Anmerkungen zu unserem digitalen Nachrichtenangebot haben, schreiben Sie mir gern!

Anne Krum,

Stellv. Chefredakteurin / Redaktionsleitung waz.de, nrz.de, wp.de und wr.de