Partnersuche

Dating trotz Krise? Selbstversuch mit Tinder, Bumble und Co.

Corona-Konzert: Pianist Igor Levit spielt im Schloss Bellevue

Pianist Igor Levit macht Hoffnung mit Musik: Jeden Abend spielt er live ein kleines Konzert und überträgt es ins Internet. Wegen des Coronavirus sind all seine Auftritte abgesagt. Nun spielte Levit Beethoven im Schloss Bellevue.

Beschreibung anzeigen

Berlin.  Single-Portale und Apps wie Tinder und Co. boomen stark wie nie. Wie verändert das Kontaktverbot die Partnersuche? Ein Selbstversuch.

Während wir durch den Berliner Volkspark Humboldthain gehen, erzählt er enthusiastisch davon, dass er regelmäßig Wettbewerbe im Debattieren bestreitet – und gewinnt. Ich versuche derweil, sowohl zu meiner Verabredung als auch den anderen Spazierenden zwei Meter Distanz zu wahren. Laufe deshalb im Zickzack und bin bereits nach wenigen Minuten völlig entnervt.

Corona-Isolation macht Singles virtuell kontaktfreudiger

Er fragt, wo und wie ich normalerweise neue Bekanntschaften schließe. „In Bars, auf Konzerten oder durch Freunde“, antworte ich. Mein Gegenüber, der hier Peter heißen soll, sagt, er lerne neue Menschen am liebsten bei Spieleabenden kennen. Und in diesem Moment wird uns beiden klar: Unter normalen Umständen wären wir uns vermutlich nicht begegnet.

Nun ist unser Alltag seit einigen Wochen aber alles andere als normal: Wer kann und darf, arbeitet im heimischen Wohnzimmer statt im Büro, geht höchstens noch zum Einkaufen vor die Tür und meidet den Kontakt zu Freunden, Familie und Fremden am besten komplett. Die soziale Isolation macht viele einsam – und Singles kontaktfreudiger. Zumindest virtuell.

Tinder-Mitarbeiterin: Anzahl täglicher Nachrichten und Gesprächsdauer steigen

Weil mit dem gesellschaftlichen Leben auch die Möglichkeiten der Partnersuche drastisch eingeschränkt wurden, erleben Online-Flirt-Apps derzeit einen regelrechten Boom. Auf der weltweit beliebtesten Plattform Tinder ist die Anzahl täglicher Nachrichten seit Beginn der Corona-Krise um rund 25 Prozent gestiegen, sagt Mitarbeiterin Natalja Neumeister. Und das nicht nur in Deutschland, sondern europaweit.

Beim Konkurrenten Bumble habe die Kommunikation immerhin um rund sechs Prozent zugenommen, wie eine Sprecherin dieser Zeitung auf Anfrage sagt. Im Vergleich zum Februar stieg die durchschnittliche Gesprächsdauer der Tinder-Nutzer außerdem um bis zu 30 Prozent. Dating-Apps sind derzeit so stark gefragt wie sonst nur rund ums Weihnachtsfest.

Tinder, Bumble und Co.: Singles flirten derzeit mehr – aber auch anders

Heißt: Weil Bars, Clubs und Fitnessstudios geschlossen wurden, flirten Singles nicht nur vermehrt virtuell, die Krise verändert auch ihr Kommunikationsverhalten. „Ich gewinne den Eindruck, dass die Gespräche online zunehmend tiefgründiger werden. Denn Smalltalk schafft keine emotionale Nähe und hilft nicht gegen Einsamkeit. Der Austausch über die eigenen Sorgen und Ängste verrät dagegen sehr viel über die Persönlichkeit“, sagt Paartherapeut und Dating-Experte Eric Hegmann.

Befänden wir uns nicht inmitten einer Krise, ich hätte mir weder Tinder, Bumble noch Lovoo runtergeladen. Denn ich konnte Online-Dating-Apps noch nie etwas abgewinnen. Ich möchte einen Menschen lieber beim Tanzen oder an der Theke meiner Lieblings-Kneipe kennenlernen – statt mich anhand eines Profilbildes und einer kurzen Selbstbeschreibung für oder gegen einen ersten Kontakt entscheiden zu müssen.

Weil ich aber nicht weiß, wie lange der Corona-bedingte Ausnahmezustand noch anhalten wird, will ich dem Ganzen eine Chance geben. Außerdem bin ich neugierig: Wie gehen andere Singles mit der aktuellen Situation um?

Single-Portale geben schon auf der Startseite Hygiene-Tipps zu Corona

Die Anbieter jedenfalls scheinen sich augenblicklich vor allem um die Gesundheit ihrer Nutzer zu sorgen: Kaum habe ich Tinder geöffnet, teilt die App grundlegende Hygiene-Tipps mit mir und verweist obendrein auf die Empfehlungen der Weltgesundheitsorganisation.

Nach dem Motto: Distanziert euch, aber bleibt in Kontakt, gibt mir Bumble außerdem Tipps für virtuelle Dates. Via Videotelefonie könne ich zum Beispiel gemeinsam mit meinem Match kochen oder aber einen Film-Marathon veranstalten.

Flirt-Experte: „Am intimsten ist sicher die Videotelefonie“

Auch ohne Kontaktverbot und Ausgangssperre: Das größte Problem beim Online-Dating bleibt die Distanz. Während Chatten vor allem dem Smalltalk dient, entsteht eine intensive Verbindung häufig erst durch persönliche Treffen. Aber auch Telefonate können mehr Intimität schaffen, sagt Hegmann. „Am intimsten ist aber sicher die Videotelefonie. Dabei lassen Sie jemanden zu sich in die Wohnung, in Ihre Privatsphäre.“

Doch so weit ist es bei mir noch lange nicht. Stattdessen wische ich die mir vorgeschlagenen Frauen und Männer bald schon routiniert nach links (Nein, danke), oder aber rechts (Ja, bitte). Schmunzele dabei über Kurzbeschreibungen, wie: „Lebensmittel einkaufen ist das Highlight meines Tages“. Und merke rasch, dass das Virus auch hier Thema Nummer eins ist.

Tatsächlich: Nach Angaben von Tinder lauten die derzeit beliebtesten Begriffe der Mitglieder-Kurzbiografien: „stay home“ (bleib zu Hause), „be safe“ (pass auf dich auf), „social distancing“ (räumliche Distanzierung) und „wasch deine Hände“.

Der Praxistest: Der freundliche Feminist aus der Nachbarschaft

Nach kurzer Zeit ergeben sich die ersten Matches mit Nutzern, die sich ebenso für mich interessieren, wie ich mich für sie. Darunter: Peter, Ende 20, der sich selbst als „freundlichen Feministen aus der Nachbarschaft“ beschreibt. Auch interessant: Warum Frauen beim Online-Dating mehr riskieren.

Unsere Unterhaltung verläuft gleichermaßen ungezwungen wie unaufgeregt. Und obwohl das deutschlandweite Kontaktverbot erst seit einer knappen Woche gilt, schreibt er bald, wie sehr ihm „echte Dates“ und „menschlicher Direktkontakt“ fehlen.

Parship-Psychologe verrät: Jeder Dritte Deutsche sehnt sich gerade nach einem Partner

Und damit ist er nicht allein: „Unsere aktuelle Studie zeigt ganz deutlich, dass ein Drittel der deutschen Singles sich in dieser Ausnahmesituation umso mehr nach einem Partner sehnt, um die Zeit gemeinsam durchzustehen“, sagt Markus Ernst, Psychologe beim Datingportal Parship.

Gleichzeitig frage ich mich: Versuchen diese Singles womöglich bloß, ihre Einsamkeit und Langeweile mit Tinder-Bekanntschaften zu kompensieren? Überbrücken sie den Shutdown, indem sie sich Lückenfüller suchen? Lesen Sie auch: Influencerin Marie Luise Ritter hat ein Buch über ihre Tinder-Dates geschrieben.

„Übergangspartner gab es schon immer und wird es gewiss auch immer geben“, sagt Paartherapeut Hegmann. Und bestätigt, was ich derzeit auch in meinem Freundeskreis beobachte: Aus Angst vor dem Alleinsein binden sich Menschen aneinander, deren Wege sich vor der Krise vermutlich nicht beziehungsweise nicht erneut gekreuzt hätten. „Ich rate dazu, sich nicht aus einem Moment der Einsamkeit heraus hinreißen und wichtige Vorsichtsmaßnahmen außer Acht zu lassen“, mahnt Hegmann.

Dating in Zeiten der Krise: Das ist mein Fazit

Nach einigen Tagen des digitalen Smalltalks verabreden Peter und ich uns zu einem Spaziergang – ohne Umarmung zur Begrüßung, versteht sich. Unser Treffen verläuft entspannt, aber es funkt nicht. Und das ist okay.

Denn ich habe in den vergangenen Tagen eine Erkenntnis gewonnen: Ich verzichte aktuell gern auf Verabredungen. Soziale Distanzierung mag zwar einsam machen. Mit Vertrauten zu telefonieren, hilft mir allerdings mehr, als mit Fremden spazieren zu gehen.

Stattdessen freue ich mich auf eine Zeit nach Corona: Auf zufällige Begegnungen im Club oder der ersten Reihe eines Konzerts. Wenn Abstand halten ein Kann und kein Muss mehr ist. Und wir hoffentlich nur noch in der Vergangenheitsform über das Virus sprechen.

Dating-Apps und Partnersuche – Mehr zum Thema

Dieser Experte verrät: Tinder und Co beeinflussen-das-Shopping-Verhalten. Psychologe erklärt: Darum sollten wir uns in der Corona-Krise nicht zurückziehen.Im Test: So beurteilt die Stiftung Warentest die Dating-Apps.

Mehr zum Thema Coronavirus:

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben