EuGH-Urteil

Darf ein katholischer Arzt geschieden sein?

Foto: NRZ

Die Kündigung eines Arztes durch einen katholischen Arbeitgeber wegen dessen zweiter Ehe kann nach EU-Recht eine verbotene Diskriminierung sein.

Man kann die Sache ganz einfach so sehen: Egal, ob ein Chefarzt einmal oder zweimal heiratet – Hauptsache ist doch, dass er seine Patienten vernünftig operiert. Da werden die meisten wohl zustimmen.

Man kann ein wenig weiter darüber nachdenken, wie loyal man seinem Arbeitgeber gegenüber sein muss. Warum unterschreibt man einen Arbeitsvertrag bei einem katholischen Träger, obwohl man doch um dessen feste Haltung zur Unauflösbarkeit der Ehe weiß? Muss man dann nicht auch die Konsequenzen ziehen, wenn das private Leben zu diesem hohen Ideal nicht mehr passt? Und darf ich mit einem Schalke-Trikot in der BVB-Geschäftsstelle arbeiten? Und mit AfD-Parteibuch in der Druckerei der Linken? So einfach ist die Entscheidung der Richter doch nicht.

Auch interessant
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben