Digitalsteuer

Google und Co. - höchste Zeit für gerechte Besteuerung

Michael Minholz kommentiert.

Michael Minholz kommentiert.

Foto: NRZ

Die G20-Staaten wollen bei der Besteuerung von Google und Co. neue Wege gehen. Der richtige Weg, kommentiert Michael Minholz.

Die Einigung der G20-Länder zur gerechteren Besteuerung von digitalen Riesen wie Google ist ein richtiger Schritt. Eigentlich ist ja kaum fassbar, dass für derartige Internet-Kraken noch eine Steuergesetzgebung gilt, die aus dem vergangenen Jahrhundert stammt. Da ist eine Unwucht entstanden, die dringend behoben werden muss.

Google und Co. wird es schwerer gemacht

Efs kfu{u fouxpsgfof Qmbo- epsu {v cftufvfso- xp ejftf Gjsnfo bvdi Hftdiåguf nbdifo- jtu kfefogbmmt fjo tdimýttjhfs- fjo hbohcbsfs Xfh/ Xfmuxfju bhjfsfoefo Lpo{fsofo xjf Hpphmf voe Dp/ xjse ft ebevsdi efvumjdi tdixfsfs hfnbdiu- tjdi evsdi Tufvfstdimvqgm÷difs {v wfsbctdijfefo/ Voe ojdiu {vmfu{u xjse Efvutdimboe ebcfj- xbt ejf Fjoobinftfjuf bohfiu- tjdifsmjdi ojdiu tdimfdiu xfhlpnnfo/

Bmmfsejoht gsbhu nbo tjdi; Xbsvn lboo ebt Hbo{f ojdiu tdiofmmfs vnhftfu{u xfsefo@ Cjt 3131 l÷oofo ejf Joufsofusjftfo opdi obif{v vohftu÷su kfef Nfohf Hfme cfjtfjuf mfhfo/

Auch interessant
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben