„Maria 2.0“

Hört auf die Frauen!

NRZ-Redakteur Holger Dumke kommentiert.

NRZ-Redakteur Holger Dumke kommentiert.

Foto: nn

Bei den Katholiken protestieren die Frauen – gut so. Es ist ein Protest aus Liebe zur Kirche.

Maria war die Mutter Jesu Christi und Maria von Magdala war die erste, die laut Neuem Testament dem vom Tode auferstandenen Jesus begegnete. Die bis heute andauernde Ausgrenzung in der katholischen Amtskirche passt nicht zur Rolle der Frauen in der Bibel – sie passt auch nicht zu dem, was vor Ort in vielen Gemeinden - jenseits von Amt und Würden - längst gelebt wird. Der Missbrauchsskandal hat die Katholiken bis ins Mark erschüttert. Es ist Zeit, dass sich nicht etwas, nein: dass sich viel ändert. Das wissen auch immer mehr Verantwortungsträger. Ob nun „Maria 2.0“ oder - ganz offiziell - die Aktion „Macht Licht an“ von der Katholischen Frauengemeinschaft: Es ist wichtig, dass dieser Protest sehr ernstgenommen wird. Es ist ein Protest aus Liebe zur Kirche.

Auch interessant
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben