Langenfeld wirbt Firmen ab

Niederrhein und Ruhrgebiet nicht gegeneinander ausspielen!

NRZ-Chefredakteur Manfred Lachniet

NRZ-Chefredakteur Manfred Lachniet

Foto: NRZ

Es ist leicht, sich über das „arme“ Ruhrgebiet lustig zu machen. Es ist aber auch zynisch, weil es andere Startbedingungen hat.

I

m Ruhrgebiet möchte ich nicht mal tot über dem Zaun hängen.“ Dieses Zitat stammt vom ehemaligen Düsseldorfer Oberbürgermeister Dirk Elbers im Jahr 2014. Zuvor hatte seine CDU im Wahlkampf Plakate mit dem Spruch „Sie verlassen jetzt den schuldenfreien Sektor“ an den Ausfallstraßen plakatiert. – Seine Botschaft war klar: Wir am Rhein sind die Champions. Die im Revier haben keine Ahnung, erst recht nicht von Wirtschaft. - Langenfelds Bürgermeister Frank Schneider scheint sein geistiger Schüler zu sein.

Man kann so wie er reden und handeln und der Meinung sein, dass Konkurrenz das Geschäft belebe. - Es ist aber selbstgefällig und zynisch zugleich.

Denn die Stadtchefs in den Kommunen entlang der Ruhr kommen ohne einen Schuldenschnitt nicht mehr raus aus der Falle: Wo nur wenig ist, kann auch nicht viel investiert werden. Dazu die Altlasten, gepaart mit den sozialen Problemen.

Die Städte im direkten Umland von Düsseldorf oder auch am weiteren Niederrhein haben da ganz andere Startvoraussetzungen: Sie können leichter mit einem angenehmen Umfeld punkten, bei ihnen gibt’s nur wenige nervige Staus, in den Schulklassen ist die Schülerstruktur anders, und schließlich sind die Gewerbesteuersätze meist niedriger. Damit lässt es sich zu Recht gut werben.

Daher macht die Werbeaktion des Langenfelder OB brutal deutlich, dass das Revier trotz zigfacher Konferenzen und Subventionen nach wie vor am Tropf der Sparkommissare hängt. Und das liegt überhaupt nicht an den Menschen. Sondern an den vielen Zuständigkeiten, den Eifersüchteleien und komplexen Verhältnissen. Der mangelhafte öffentliche Nahverkehr ist da nur ein Beispiel.

Zahllose NRW-Ministerpräsidenten haben das schon zu verändern versucht. Gelungen ist das noch niemandem. Und weil das so ist, können Bürgermeister von reichen Kommunen sich darüber lustig machen und von den ärmeren Kollegen auch noch die Unternehmen abwerben.

Auch interessant
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben