Nahverkehr

Bahn entzerrt Knoten Düsseldorf

Foto: WALTHER-fotodesign

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Im neuen S-Bahn-Konzept wird die S7 zwischen Solingen und Flughafen durch verlängerte S1 und S11 ersetzt.

Düsseldorf. Die Planer bei Bahn und Verkehrsverbund Rhein-Ruhr (VRR) sprechen von der größten Änderung im S-Bahn-System seit sechs Jahren. Dennoch konzentrieren sich die Umstellungen mit dem Fahrplanwechsel am Sonntag, 13. Dezember, auf den Großraum Düsseldorf. S-Bahn-Kunden im Ruhrgebiet werden sich vor allem darauf einstellen müssen, dass die Hauptlinie S1 künftig nicht mehr Düsseldorf, sondern Solingen als Ziel hat.

Die Verlängerung der wichtigsten S-Bahn-Linie von Dortmund über Essen und Duisburg bis ins Bergische Land ist ein Teil des Plans, den wichtigen Bahn-Knotenpunkt Düsseldorf zu entlasten – „ohne dass das Angebot für die Bahnkunden verkleinert wird”, betont Thorsten Siggelkow von DB Regio NRW. Bislang sorgte die S7 für die Verbindung von Solingen über Düsseldorf zum Flughafen. Diese Linie wird eingestellt – und während der südliche Teil bis Solingen künftig von der S1 bedient wird, wird für die Nordstrecke die S11 (von Bergisch-Gladbach/Köln/Neuss) vom Düsseldorfer Hauptbahnhof zum Flughafen verlängert.

Weniger Zusatzfahrten im Berufsverkehr

So laufen künftig nur noch drei statt bislang vier Linien durch das nach Bahn-Angaben bislang chronisch überlastete Nadelöhr Düsseldorf. Siggelkow erwartet deshalb eine deutlich verbesserte Pünktlichkeit. Zum Teil deutlich einsparen wird die Bahn sogenannte Verstärkerfahrten im Berufsverkehr – etwa auf der S6 zwischen Ratingen und Düsseldorf. Am regulären 20-Minuten-Takt an Werktagen werde sich aber nichts ändern.

Kritik der Rheinbahn, die Änderungen kämen zu kurzfristig, um Bus- und Straßenbahn-Anschlüsse anzupassen, lassen Bahn und VRR nicht gelten. Die Rheinbahn hätte das Konzept bereits 2007 intensiv prüfen können, so VRR-Vorstand Martin Husmann. Im vergangenen Mai seien zudem detaillierte Fahrpläne an die Verkehrsgesellschaften geschickt worden. Anderenorts gebe es keine Kritik: „Die Rheinbahn ist offenbar das einzige Unternehmen, das mit der Umsetzung Probleme hat.”

Mit der neuen Streckenführung sieht der Flughafen Düsseldorf seine Anbindung ans Schienennetz deutlich aufgewertet – vor allem mit Blick auf die Verlängerung der S11, die nun auch Passagieren aus dem Kölner Norden und Neuss eine umsteigefreie Verbindung direkt ins Terminal ermögliche. Seit 2007 sei die Zahl der Passagiere, die mit dem Zug zum Flughafen kommen um ein Drittel gestiegen, sagt Edmund Krieger, Marketingchef des Flughafens. Dennoch reist bislang nur knapp jeder fünfte Fluggast mit der Bahn an. Neu ist im Kulturhauptstadt-Jahr die direkte Anbindung des Flughafens an das Essener Weltkulturerbe Zeche Zollverein. Der Essener S-Bahn-Halt Katernberg-Süd wird zum neuen Regional-Express-Haltepunkt Zollverein-Nord aufgewertet und stündlich von der RE-Linie 3 (Dortmund-Gelsenkirchen-Duisburg-Düsseldorf) bedient.

Auch ein neuer Fuhrpark gehört zum neuen S-Bahn-Konzept. Bis Ende kommenden Jahres sollen auf allen Linien außer der S6 (Essen-Ratingen-Düsseldorf-Köln) neue Triebwagen der Baureihe 422 die rund 30 Jahre alten Lok-bespannten Züge ersetzen. Bis Ende 2012 sollen dann 32 weitere der jeweils rund 5 Millionen Euro teuren Fahrzeuge eingetroffen sein und auch auf der S6 deutlich mehr Fahrkomfort als bislang bieten – allerdings keine Toiletten mehr. Die wurden aus Kostengründen eingespart.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben