Feiern Sie mit der NRZ!

Auch Kollege Knut von der Kinderseite ist wieder am NRZ-Stand. Foto: Friedhelm Zingler

Auch Kollege Knut von der Kinderseite ist wieder am NRZ-Stand. Foto: Friedhelm Zingler

Foto: NRZ

Benefizaktion, Kunst, Knut und mehr – am 2. Juni in Xanten

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Kann das Leben noch schöner sein? Eine Frage, die Klaus Löffler wahrscheinlich nur mit nein beantworten kann. Denn nicht nur sein Verein, die Dortmunder Borussia, steht ganz oben, auch er ist dort angekommen, wo er immer schon hinwollte: in seinen eigenen vier Wänden. Nach zwölf Jahren in einem Caritas-Haus in Rheinberg, mit Hilfe, wann immer der 45-Jährige sie brauchte, wagt Klaus Löffler den Sprung in ein selbstständiges Leben. Gemeinsam mit Sylvia Schmidt hat er eine Wohngemeinschaft gegründet. Jeder, der schon einmal umgezogen ist, weiß, was das kostet. Und was für die neue Wohnung alles angeschafft werden muss...

Klaus Löffler und Sylvia Schmidt sind Menschen mit Handicap. Sie arbeiten in einer Werkstatt, in der sie auch Geld verdienen. Aber nicht so viel, dass es für eine komplette Einrichtung reicht. Deshalb setzt die NRZ auf die Hilfsbereitschaft ihrer Leserinnen und Leser und sammelt beim „Tag der Begegnung“ am 2. Juni im Archäologischen Park Xanten (APX) für Klaus Löffler und Sylvia Schmidt. Die Spenden werden von den Caritas Wohn- und Werkstätten Niederrhein verwaltet.

Bilder für einenguten Zweck

Am 2. Juni feiert der Landschaftsverband Rheinland (LVR) den 15. „Tag der Begegnung“. Die NRZ unterstützt das große Fest für Menschen mit und ohne Behinderung, zu dem mehr als 25 000 Besucher erwartet werden, seit vielen Jahren. Und genauso lange berichtet die NRZ nicht nur darüber, sondern sie tut auch etwas. Für andere. Dank Ihrer Großzügigkeit, liebe Leserinnen und Leser, konnte so Menschen mit Handicap das Leben leichter gemacht werden. Eine Mutter mit zwei autistischen Kindern verbrachte eine Woche auf einem Therapiebauernhof. Ein bosnischer Junge, der unheilbar erkrankt ist, bekam seinen größten Wunsch erfüllt. Eine afrikanische Familie mit drei kleinen Kindern, eins davon schwerst behindert, stand plötzlich vor dem Nichts, als der Vater starb. Auch hier haben die Leserinnen und Leser der NRZ sofort geholfen. Drei Beispiele von vielen, für die die Redaktion gar nicht oft genug „danke“ sagen kann.

Das Zelt der NRZ ist ein beliebter Treffpunkt beim „Tag der Begegnung“. Hier gibt es frischen Kaffee und frische Zeitungen, nette Gespräche, das Team der Kinderseite mit Knut, dem Eisbären, und – ganz wichtig – jede Menge Kunst. Sie wünschen sich ein bestimmtes Motiv – der Aktionskünstler Aloys Cremers malt es. „Bilder auf Zuruf“ heißt seine bekannte Aktion.

Mit fünf Euro sind Sie dabei, Sie dürfen gerne mehr geben, der komplette Erlös ist für die Wohnungseinrichtung von Klaus Löffler und Sylvia Schmidt bestimmt. Mit den kleinen Besuchern bastelt die Künstlerin Birgit Kraemer Masken. Hier sind der Phantasie keine Grenzen gesetzt.

Also, ganz dick im Kalender anstreichen: 2. Juni, 10 bis 18 Uhr, „Tag der Begegnung“ im APX in Xanten. Wir freuen uns auf Sie!

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben