Aktionen

Hatten die Römer auch Frauen?

Beim Zirkus Roncalli durfte dieses Auto nach Herzenslust bemalt werden. Foto: Johannes Kruck

Beim Zirkus Roncalli durfte dieses Auto nach Herzenslust bemalt werden. Foto: Johannes Kruck

Foto: WAZ FotoPool

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Xanten.Welches Kind träumt nicht davon, einfach mal den Pinsel zu nehmen und Papas neues Auto nach eigenen Vorstellungen zu verschönern?

Nun war es nicht Papas Auto, das der dreijährige Ben mit dem Pinsel in der Hand bearbeiten durfte, sondern eins, das VW gestellt hatte, aber entscheidend ist ja, was hinten herauskommt: ein kunterbuntes Fahrzeug, das Ben und viele andere große und kleine Besucherinnen und Besucher beim „Tag der Begegnung“ so richtig bunt angemalt haben. Und weil es sich um ein Sondermodell des VW Caddy-Roncalli handelte, hatten die Wolfsburger Autobauer die berühmte Zirkustruppe gleich mitgebracht.

Ein besonderer Punkt in einem besonderen Programm. Der Landschaftsverband Rheinland (LVR) als Veranstalter kann mehr als zufrieden sein: Rund 25 000 Besucherinnen und Besucher feierten am Samstag einen der schönsten „Tage der Begegnung“ überhaupt. Tolles Wetter, ein Programm mit außergewöhnlich vielen und guten Mitmachmöglichkeiten und knapp 200 Initiativen, Vereine und Organisationen, die mit den Besuchern den Tag zu einem unvergesslichen Ereignis machten.

Zum ersten Mal ein Fußballturnier ausgerichtet

Da war zum Beispiel der Sport. Flanke, Kopfball, Tor – schon bei den Aufwärmübungen merkte man den Kickern an, dass sie richtig motiviert waren. Zum ersten Mal richtete der Behindertensportverband NRW (BSNW) ein Fußballturnier aus.

Dabei ging’s nicht nur um Tore im eigentlichen Sinn, auch das Turnier selbst hatte den Titel „ToRe-Cup 2012“: Toleranz und Respekt, das war das Motto, unter dem die Spieler in den zehnminütigen Partien dem Ball hinterher jagten. Am Ende jubelten nicht nur die Sieger standesgemäß mit einem großen Wanderpokal, nein: für jeden Mitspieler gab es eine Erinnerungs- und Anerkennungsmedaille. Michael Schumacher, Staffelleiter beim BSNW, hatte das Turnier organisiert und auch von Außenstehenden ein positives Feedback erfahren: „Wir haben schon zwei Anfragen für den regulären Spielbetrieb in unserer Liga erhalten.“

Szenenwechsel, rüber ins Kinderzelt: Mit einem Streitwagen zogen hier die Schüler der Max-Ernst-Schule ein. Kaum zum Stillstand gekommen, sprangen sie ins Getümmel und eröffneten ihre Show mit einem kleinen Kampf. Die weißen Gewänder der Akteure flatterten im Wind, mit goldenen Buchstaben war darauf gestrickt: „Zirkus Strammer Max“. Vorhang auf, Manege frei! Während Julian drei Stoffbälle jonglierte, kündigte Moderator Simon eine großartige Show an. Und versprach nicht zu viel: mit Tüchertanz, Zauberei, Menschenpyramiden und anderer Akrobatik zogen die Schüler ihr Publikum in den Bann – jede Verbeugung wurde hier mit tosendem Applaus bedacht. Im Kindererlebnispark wurde mit Theater, Zirkus und Musik einiges geboten. Von Kindern für Kinder, so lautete das Motto.

Im APX sind die Römer zu Hause. Am Samstag vor allem im Amphitheater. Die sechste Legion der römischen Rheinflotte war zu Besuch und erlaubte tiefe Einblicke in das römische Lagerleben. Legionär Joachim Lommen saß auf einem Baumstamm, in der rechten Hand ein Stück Holz, in der linken ein antikes Messer. In ein paar Stunden wird er aus dem unförmigen Holzklotz einen Löffel geschnitzt haben. Die staubigen Zehen wippten in den Ledersandalen hin und her, als er überlegte, was das Besondere an diesem Tag sei. „Der ständige Dialog. Gerade die geistig behinderten Besucher haben einen besonderen Zugang zum Thema, sie stellen unerwartete und interessante Fragen. Vorhin fragte mich ein Junge, ob es bei den Römern eigentlich Frauen gab – er kannte wahrscheinlich aus den Filmen nur Männer.“

2013 wird in Köln gefeiert

Der „Tag der Begegnung“ ist in Xanten zu Hause. Vor zwei Jahren fand das große Fest für Menschen mit und ohne Handicap wegen des Kulturhauptstadtjahres in Essen statt. Im nächsten Jahr gibt es wieder ein besonderes Datum: Dann wird der LVR 60 Jahre alt und will den „Tag der Begegnung“ vor seiner Haustüre feiern - am 29. Juni im Rheinpark in Köln.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben