Religion

Pilgerfahrt nach Mekka

| Lesedauer: 2 Minuten
Millionen Muslime sind zur Pilgerfahrt aufgebrochen.

Millionen Muslime sind zur Pilgerfahrt aufgebrochen.

Mekka liegt in Saudi-Arabien. Jedes Jahr reisen viele Millionen Muslime dorthin. Mekka ist für sie ein wichtiger Ort, weil Mohammed dort geboren wurde. Er hat die Religion des Islam gegründet. Zurzeit ist es in Mekka wieder richtig voll. Gestern hat der Hadsch begonnen. So nennen Muslime die Pilgerfahrt nach Mekka.

Wer der Religion des Islam angehört, soll fünf Gebote befolgen. Muslime sollen nur an ihren Gott Allah glauben, fünfmal am Tag beten und armen Menschen mit Geld helfen. Jedes Jahr fasten gläubige Muslime zudem einen ganzen Monat lang. Außerdem soll jeder Muslim, der es sich leisten kann, ein Mal in seinem Leben zu den heiligen Orten in Mekka und Medina pilgern und dort beten. Auch Medina liegt in Saudi-Arabien in Westasien.

Aus der ganzen Welt sind jetzt wieder rund zweieinhalb Millionen gläubige Muslime nach Mekka gereist. Sie haben ihre Pilgergewänder angezogen und besuchen die heiligen Stätten. Zuerst fahren sie immer zum Tal Mina und auf den Berg Arafat außerhalb von Mekka. Danach sollen sie sieben Mal die Kaaba umschreiten. Die Kaaba ist ein Gebäude, das aussieht wie ein großer schwarzer Würfel. Sie steht im Innenhof der großen Moschee in Mekka. Tausende Gläubige gehen dicht gedrängt um die Kaaba herum.

Die vielen Menschen auf einmal bereiten den Planern der Pilgerfahrt jedes Jahr große Probleme. Manchmal gerieten einige der Pilger in Panik oder es gab Anschläge. Immer wieder starben Muslime auf dem Hadsch. Experten überlegen deshalb, wie sie das verhindern können und wie sie die vielen Gläubigen organisieren können.

Seit diesem Jahr zum Beispiel gibt es eine neue Schnellbahn. Sie bringt einen großen Teil der Menschen von einem heiligen Ort zum anderen. Die „Mekka-Metro“ soll über 70 000 Pilger in der Stunde transportieren.

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: NRZ-Info

Leserkommentare (1) Kommentar schreiben