Sirtfood

Sängerin Adeles Super-Diät macht schlank und hält jung

So sah Sängerin Adele noch im Jahr 2017 aus. Jetzt hat sie sehr viele Kilogramm abgenommen. Und ist sichtbar erschlankt.

So sah Sängerin Adele noch im Jahr 2017 aus. Jetzt hat sie sehr viele Kilogramm abgenommen. Und ist sichtbar erschlankt.

Foto: Jon Kopaloff / FilmMagic

Berlin.  Sängerin Adele hat sich optisch verändert. 40 Kilogramm soll sie abgenommen haben. Ihre Diät, die Sirtfood-Methode, im Experten-Check.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
  • Adele hat ihr Neujahr in der Karibik verbracht und mit Harry Styles und James Cordon gefeiert. Doch nicht nur ihre Begleiter sorgten für Schlagzeilen, auch die Fotos von ihrem deutlich schlankeren Körper
  • Bis zu 40 Kilogramm soll die Britin abgenommen haben, schätzen Experten
  • Das Geheimnis ihres Erfolgs: Die Sirtfood-Diät
  • Welche Vorteile und Nachteile hat die Diät

Ja, sie ist es wirklich. Sängerin Adele hat abgenommen. Und zwar so sehr, dass die Britin kaum wiederzuerkennen ist. Ungefähr 40 Kilogramm in den vergangenen zwei Jahren, schätzen Experten. Aktuelle Urlaubsfotos zeigen die 15-fache Grammy-Gewinnerin schlank und freudestrahlend am Strand in der Karibik. Die Welt fragt sich, wie Adele das geschafft hat – und die Antwort klingt außergewöhnlich: Sirtfood.

Die Sirtfood-Methode bezeichnet eine Ernährungsweise, die sich auf Lebensmittel konzentriert, die Sirtuine aktivieren. Das sind Enzyme, die den Stoffwechsel in Gang bringen, Muskelstammzellen anregen und das Immunsystem stärken. Ernährungsexperten schwärmen geradezu von Sirtuinen, bezeichnen sie gar als „Schlankmacher“ und „Stoffwechsel-Booster“.

Adeles Diät: Wie funktioniert die Sirtfood-Methode?

„Sirtuine werden unter anderem dann aktiviert, wenn der Körper weniger Kalorien aufnimmt, als er verbraucht“, sagt Bernd Kleine-Gunk. Der Arzt aus Nürnberg ist Autor des Ratgebers „Abnehmen mit Sirtfood“. Wenn der Magen eine Weile leer bleibt, versetze sich der Organismus in eine Art Überlebensmodus. Die Sirtuine, die dann aktiviert werden, kurbeln die Fettverbrennung an, reparieren die Zellen und stärken die Muskulatur.

Mit dieser Diät hat Adèle 40 Kilogramm abgenommen
Mit dieser Diät hat Adèle 40 Kilogramm abgenommen

Der Clou der Sirtfood-Diät: Sirtuine werden nicht nur beim Hungern, sondern auch beim Essen aktiviert. Denn bestimmte Lebensmittel enthalten Substanzen, die Sirtuine ebenso anregen wie der Nahrungsverzicht. Auf genau die wird bei der Diät zurückgegriffen.

Sirtfood-Diät: Welche Lebensmittel sind erlaubt?

Garnelen, Erdbeeren, Kapern, Ingwer, viel grünes Gemüse – die Liste der Sirtuine aktivierenden Lebensmittel ist vielfältig. Es handelt sich vor allem um frische und gesunde Zutaten, aber auch dunkle Schokolade und Rotwein gehören zum Sirtfood.

Wobei gerade Alkohol selbstverständlich nur in Maßen konsumiert werden sollte, schränken Ärzte ein. Praktisch: Die meisten Sirtuine aktivierenden Nahrungsmittel sind alltägliche Obst- und Gemüsesorten, die es in jedem Supermarkt zu kaufen gibt.

„Egal, ob man abnehmen möchte oder nicht – mehr von diesen gesunden Lebensmitteln zu essen, kann nie verkehrt sein“, sagt Ernährungsberaterin Silke Schirra. Doch wer meint, weiterhin richtig viel essen zu können und dabei einfach nur andere Zutaten verwenden zu müssen, liegt leider falsch. Denn auch bei der Sirtfood-Methode kommt es auf Menge und Kalorienanzahl an.

Sirtfood-Diät – Das sind die drei Phasen

Die klassische Sirtfood-Diät ist in drei Phasen aufgeteilt.

  1. In den ersten drei Tagen werden täglich nur 1000 Kalorien in Form von drei grünen Säften und einer Hauptmahlzeit aufgenommen. Die bestehen hauptsächlich aus Sirtuine aktivierenden Lebensmitteln.
  2. In der zweiten Phase wird die Kalorienzufuhr dann auf 1500 Kalorien erhöht. Auf den Tisch kommen täglich zwei grüne Säfte und zwei Hauptmahlzeiten. Diese Phase soll so lange durchgezogen werden, bis das Wunschgewicht erreicht ist.
  3. Die dritte und letzte Phase der Sirtfood-Diät dient zum Stabilisieren des neuen Gewichts, etwa 1800 Kalorien werden täglich aufgenommen. Natürlich steht dabei weiterhin viel Sirtfood auf dem Speiseplan, aber auch andere Lebensmittel sind erlaubt.
Alles Lüge: Diese 3 Diät-Mythen stimmen nicht
Alles Lüge- Diese 3 Diät-Mythen stimmen nicht

Adele macht es richtig: Sirtfood verlängert das Leben

Wie so oft gilt: Dünner werden vor allem diejenigen, die weniger und gesünder essen. Positiv ist, dass der Sirtfood-Speiseplan ein gewisses Maß an Gestaltungsfreiheit zulässt. Selbst Allergiker und Veganer können die Methode für sich nutzen. Experte Kleine-Gunk sieht „keine medizinischen Ausschlusskriterien“.

Besonders hervorzuheben ist auch, dass Sirtuine Muskelstammzellen stimulieren. „Im Unterschied zu anderen Diäten bleiben Muskeln deshalb erhalten“, sagt der Arzt.

Hinzu kommt der Anti-Aging-Effekt. So geht der aus­tralische Genetikprofessor David Sinclair in seinem Buch „Das Ende des Alterns“ ausgiebig auf die Enzyme ein. Schaden kann Sirtfood also nicht. Ob es das Abnehmen aber wirklich so effizient beeinflusst, bezweifeln Kritiker der Diät. Sie schreiben den Gewichtsverlust im Gegenteil mehr der beschränkten Kalorienzufuhr als den verwendeten Lebensmitteln zu.

Ernährungsexperten raten zur Vorsicht

Ärzte raten: Wie bei jeder Ernährungsumstellung, die mit radikalem Gewichtsverlust einhergehen soll, ist die professionelle Betreuung durch einen Experten ratsam. Eine zu schnelle Abnahme könne der Gesundheit schaden und zu unschönen Nebeneffekten wie überschüssiger, hängender Haut führen.

„Gerade bei Frauen leidet das Bindegewebe unter einem allzu schnellen Gewichtsverlust“, sagt Ernährungsberaterin Schirra. Langfristig sollten Abnehmwillige in jedem Fall darauf achten, nicht in alte Essensmuster zu verfallen und – auch das gehört dazu – ausreichend Sport zu treiben.

Das weiß auch Adele: Die Britin soll neben ihrer neuen Ernährungsweise auch einen Sportplan erstellt haben und ganze 60 Minuten pro Tag mit Zirkeltraining und Pilates verbringen. Davon befreit auch die Sirtfood-Diät nicht.

Abnehmen durch Diäten – mehr zum Thema:

Den Wunsch, Gewicht zu verlieren – wenn auch nicht unbedingt so viel wie Adele –, hegen viele Menschen. Dazu gibt es fast ideologische Lager, wie etwa: Low Carb oder Low Fat? Was Bestseller-Autor Bas Kast rät, lesen Sie hier.

Vor allem, wenn der Sommer naht, verfolgen viele Menschen das Projekt Sommerfigur. Was Blitzdiäten aber wirklich bringen, haben wir hier zusammengestellt. Auch ob es funktionieren kann, mit Intervallfasten zur Traumfigur zu kommen, erfahren sie hier. Welche Diät die richtige ist, um gesund abzunehmen, können Sie hier nachlesen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (2) Kommentar schreiben