Feiertag

Allerseelen am 2. November: Das muss man wissen

Allerseelen ist kein gesetzlicher Feiertag.

Allerseelen ist kein gesetzlicher Feiertag.

Foto: Alvaro Barrientos / dpa

Berlin  Am 2. November 2018 findet Allerseelen statt. Was es damit auf sich hat und in welchen Bundesländern an Allerheiligen Feiertag ist.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Am 2. November ist Allerseelen. Anders als Allerheiligen ist der Tag kein gesetzlicher Feiertag.

Doch was feiern wir eigentlich an diesen Tagen? Wir klären die wichtigsten Fragen.

Allerheiligen – was ist das?

Allerheiligen ist ein christliches Hochfest, zu dem aller Heiligen gedacht wird. Entstanden ist es aus einem rein pragmatischen Grund: Die katholische Kirche kannte irgendwann zu viele Heilige. Es war schlicht nicht mehr praktikabel, jedem von ihnen ein eigenes Fest zu widmen.

Warum ist Allerheiligen ein Feiertag?

Zunächst wurde Allerheiligen am ersten Sonntag nach Pfingsten gefeiert. Erst im neunten Jahrhundert änderte sich der Termin auf den 1. November – wiederum aus recht weltlichen Gründen.

Papst Gregor IV. verlegte Allerheiligen, weil nach der Ernte und Weinlese einfach mehr Nahrung vorhanden war, um ein zünftiges Fest zu feiern. Die orthodoxen Kirchen feiern den Gedenktag allerdings noch immer an seinem ursprünglichen Termin.

In welchen Bundesländern ist Allerheiligen ein Feiertag?

In Deutschland ist Allerheiligen nur in den katholisch geprägten Bundesländern ein gesetzlicher Feiertag. Dazu gehören:

  • Baden-Württemberg
  • Bayern
  • Nordrhein-Westfalen
  • Rheinland-Pfalz
  • Saarland

Am 1. November wird aber auch in anderen Ländern gefeiert:

  • Österreich
  • Belgien
  • Liechtenstein
  • Schweiz
  • Andorra
  • Frankreich
  • Italien
  • Kroatien
  • Luxemburg
  • Litauen
  • Monaco
  • Polen
  • Portugal
  • San Marino
  • Slowakei
  • Slowenien
  • Spanien,
  • Ungarn
  • Vatikan
  • Philippinen

Auch Schweden und Finnland kennen Allerheiligen. Dort fällt der Feiertag auf den Samstag zwischen dem 31. Oktober und dem 6. November. In den Niederlanden gibt es den Feiertag seit 1960 nicht mehr.

Was ist an Allerheiligen erlaubt - und was nicht?

Allerheiligen gilt es sogenannter stiller Feiertag. Das bedeutet, dass keine öffentlichen Tanzveranstaltungen stattfinden dürfen.

Doch das Verbot gilt längst nicht nur für Clubs, die sich in den jeweiligen Bundesländern sich nach unterschiedlichen Schließzeiten richten müssen. Diese Geschäfte dürfen nicht geöffnet haben:

  • Märkte
  • Messen
  • Volksfeste
  • Geschäfte

Vom Verbot ausgenommen sind wie an jedem Sonntag Bäcker und Blumenhändler. Sie dürfen für fünf Stunden geöffnet haben. Stille Feiertag sind vor allem in Bayern angesagt.

Was ist Allerseelen?

Allerseelen wird am 2. November begangen, um der Verstorbenen zu gedenken. Der Tag geht auf den Abt Odilo von Cluny zurück, der ihn 998 in all seinen Klöstern einführte. Nach katholischer Auffassung befinden sich alle Toten, die nicht gleich ins Paradies gelangen, im Fegefeuer. Um ihre Höllenqualen dort zu lindern, soll man für sie beten.

Anders als Allerheiligen ist Allerseelen ein rein katholischer Feiertag, kein gesetzlicher. In Mexiko kennt man das Totenfest Día de los muertos, das eine Verquickung indigener Traditionen mit dem christlichen Allerseelentag darstellt.

Welche Bräuche gibt es an Allerheiligen und Allerseelen?

Am Morgen des 1. November finden Messen zu Ehren aller christlichen Heiligen und Märtyrer statt. Der Fokus liegt mittlerweile aber mehr darauf, sich mit dem Tod von Angehörigen auseinanderzusetzen. Mancherorts folgt am Nachmittag schon die Gräbersegnung. Dann werden die Gräber auch mit sogenannten Seelenlichtern geschmückt.

Auch an Allerseelen besuchen Gläubige die Gräber von Verwandten und Freunden. Je nach Region gibt es an beiden Tagen verschiedene Arten von Gebäck – etwa den Allerheiligenstriezel in Süddeutschland.

Gibt es eine Verbindung zu Halloween?

Vor allem auf den britischen Inseln gab es einen Brauch, bei dem arme Kinder einen sogenannten Allerseelenkuchen erbetteln konnten.

Es wird vermutet, dass irische Auswanderer diese Tradition in die USA gebracht haben, wo Kinder an Halloween noch heute in Verkleidung von Haus zu Haus ziehen und den Bewohnern mit „Trick oder treat“ drohen – zu deutsch: „Süßes sonst gibt’s Saures!“

Und es gibt noch einen Hinweis, dass beide Feste etwas miteinander gemeinsam haben. Auf Englisch heißt der Abend vor Allerheiligen „All Hallows Eve“ und kommt damit dem Wort „Halloween“ ziemlich nahe.

Eignet sich Allerheiligen für ein verlängertes Wochenende?

Allerheiligen wiederum ist oft eine günstige Gelegenheit, um ohne viel Einsatz von Urlaubstagen länger frei zu nehmen. Das gilt umso mehr für jene Bundesländer, in denen auch der Reformationstag am 31. Oktober ein Feiertag ist. Einige Bundesländer haben dagegen weniger Glück, wie zum Beispiel Berlin. So ungerecht sind die Feiertage in Deutschland verteilt.

Wann findet Allerheiligen in den nächsten Jahren statt?

2019 liegt Allerheiligen an einem Freitag – perfekt für ein verlängertes Wochenende. So kann man sich durch Brückentage viele freie Tage sichern.

  • Allerheiligen 2019: Freitag
  • Allerheiligen 2020: Samstag
  • Allerheiligen 2021: Sonntag

Diese Filme dürfen an Allerheiligen nicht gezeigt werden

An stillen Feiertagen gibt es nicht nur besondere Öffnungszeiten. Auch nicht alle Filme dürfen an Feiertagen wie Allerheiligen im Fernsehen gezeigt werden. Dafür hat das Institut für Freiwillige Selbstkontrolle (FSK) auch eine Liste veröffentlicht.

Jedes Jahr prüft das FSK, welche Filme für einen Feiertag unbedenklich sind. Unbedenklich heißt, dass sie nicht zu witzig sein dürfen. Das heißt, wenn sie dem Charakter des Feiertags stark widersprechen. Ein bekanntes Beispiel hierfür ist das Vorführverbot für „Das Leben des Brian“ am .

Aber es gibt noch weitere Filme. Zum Beispiel sind das:

  • Final Destination 5
  • Saw IV
  • Heidi in den Bergen
  • Dumm und Dümmerer 2
  • Hot Chick - Verrückte Hühner

Die komplette Liste finden Sie hier.

(cho/bekö)

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben