Krefeld. . 23-Jährige weist Hundehalterin auf Fehlverhalten hin und wird von der Frau und ihrem betrunkenen Freund attackiert. Zeugen greifen nicht ein.

Im Stadtgarten ist eine junge Mutter im Beisein ihres Sohnes von einem Paar attackiert worden. Laut Polizeiangaben hatten sich am Donnerstagabend gegen 21.30 Uhr eine 23-Jährige und ihre 31-jährige Nachbarin auf dem Spielplatz in der Nähe des Preußenrings aufgehalten. Beide hatten jeweils ihren Sohn dabei. Als sich ein kleiner freilaufender Hund einem weiteren Jungen näherte und der erschreckt weglief, sprach die 23-Jährige die Halterin (35) an und bat sie, das Tier anzuleinen. Die ignorierte die Bitte und beleidigte stattdessen die junge Mutter. Schließlich schlug die Hundehalterin der 23-Jährigen ins Gesicht, so dass sie stürzte.

Während die Frau am Boden lag, trat die Angreiferin laut Polizei weiter auf das Opfer ein, würgte sie und zog an deren Haaren. Schließlich kam auch noch der Freund (51) der 35-Jährigen hinzu und schlug ebenfalls auf die junge Mutter ein.

Nachbarin alarmiert die Polizei

Zwei Frauen und ein Mann verfolgten das Geschehen, griffen aber nicht ein und beleidigten nun ihrerseits das Opfer rassistisch. Schließlich trennte aber doch eine der beiden zunächst unbeteiligten Frauen die beiden Angreifer von der 23-Jährigen.

Während des Vorfalls hatte die 31-jährige Nachbarin sich um die beiden Kinder der Freundinnen gekümmert. Sie rief auch die Polizei. Daraufhin flüchteten die Angreifer und die „Zuschauer“.

Opfer wird ins Krankenhaus gebracht

Den 51-Jährigen stellten Polizisten in der Nähe des Spielplatzes. Er war stark alkoholisiert. Die Beamten nahmen ihn mit zur Wache. Dort wurde ihm eine Blutprobe entnommen. Seine Freundin war dagegen verschwunden. Das Opfer wurde in ein Krankenhaus gebracht, wo die 23-Jährige über Nacht blieb. Inzwischen konnte sie laut Polizeiangaben wieder entlassen werden. Der Anfangsverdacht eines Knochenbruchs bestätigte sich nicht. Sie hat wohl schwere Prellungen erlitten.

Die Polizei Krefeld sucht nun nach den beiden Frauen und dem Mann, die während des Angriffs neben dem Opfer standen. Sie konnten nicht näher beschrieben werden. Während des Vorfalls sollen sich weitere Menschen auf dem Spielplatz aufgehalten haben. Auch sie bittet die Polizei, sich unter 02151/6340 zu melden.