Feuerwehreinsätze

Unfall und lecker Lkw-Tank fordern Gelsenkirchener Feuerwehr

Zu zwei großen Einsätzen musste die Gelsenkirchener Feuerwehr am Samstag ausrücken.

Zu zwei großen Einsätzen musste die Gelsenkirchener Feuerwehr am Samstag ausrücken.

Foto: Oliver Mengedoht

Gelsenkirchen.   Fünf Personen wurden bei einem Unfall mit drei Pkw in Gelsenkirchen schwer verletzt. Kurz zuvor verlor ein Lkw auf der A 2 Dieselkraftstoff.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Zwei nahezu parallel laufende Einsätze mussten am Samstagabend von der Feuerwehr Gelsenkirchen bewältigt werden. Auf der A 2 waren die Kräfte über Stunden ab 17.40 Uhr nach dem Unfall eines Lkw beschäftigt, knapp eine Stunde später wurden sie nach Rotthausen gerufen. Dort hatte es an der Einmündung zur Schemannstraße einen schweren Verkehrsunfall gegeben. Fünf Personen wurden dabei schwer verletzt.

Über 1000 Liter fassende Doppeltankanlage

Den Tank aufgerissen hatte sich ein polnischer Laster auf der A 2. Der havarierte Lkw verlor bereits auf der Rastanlage Resser Mark zunächst unbemerkt Dieselkraftstoff. 500 Meter weiter auf dem Standstreifen war die Fahrt dann laut Polizei schließlich beendet. Ein Großteil des Inhalts der über 1000 Liter fassenden Doppeltankanlage war auf allen drei Fahrbahnen der A 2 verteilt. Der einsetzende Regen sorgte dafür, dass sich eine schmierige Rutschbahn bildete.

Fahrtrichtung Oberhausen bis Sonntagmorgen gesperrt

Die Polizei sperrte die gesamte Autobahn ab. Die Feuerwehr dichtete die Leckage an der Tankanlage ab und sorgten dafür, dass der LKW gegen 9 Uhr wieder zurück auf die Rastanlage geführt wurde, wo eine Fachfirma das Abpumpen des Tanks übernahm. Die A 2 in Fahrtrichtung Oberhausen blieb bis Sonntagmorgen ab Autobahnkreuz Recklinghausen gesperrt, auch für die aufwändige Fahrbahnreinigung.

Mit dem Pkw in den Gegenverkehr geraten

Von der Essener Feuerwehr, die bereits Rettungswagen und einen Notarzt zur Einsatzstelle entsandt hatte, kam um 18.42 Uhr der Einsatzruf zum Unfall in Rotthausen, in den drei Fahrzeuge verwickelt waren. Ein 24-jähriger Gelsenkirchener fuhr mit vier Personen im Auto auf der Straße Auf der Reihe Richtung Essen und wollte in die Schemannstraße abbiegen. Ein 18-Jähriger Essener im Wagen hinter ihm sah das zu spät. Beim Versuch, auszuweichen, geriet er mit seinem Pkw in den Gegenverkehr, stieß frontal mit dem Auto eines 35-jährigen Esseners zusammen, in dem fünf Personen saßen, ehe er schließlich den Pkw des Gelsenkircheners rammte.

Schwer verletzt in ein Essener Krankenhaus eingeliefert

Der 35-jährige Essener musste von der Feuerwehr aus dem Pkw befreit werden. Er wurde schwer verletzt in ein Essener Krankenhaus eingeliefert. Die weiteren vier Insassen im Fahrzeug des 35-jährigen wurden schwer und ein transportiertes Kind leicht verletzt. Die beiden Insassen im Fahrzeug des 18-jährigen wurden ebenfalls laut Polizei leicht verletzt.

Um 20.12 Uhr wurde die Einsatzstelle in Rotthausen an die Polizei übergeben. Die Schadenshöhe wird mit 18.500 Euro angegeben.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben