Kontrolle

Bundespolizei stoppt Transporter mit 200 Kilo Gammelfleisch

Die Bundespolizei stellte 200 Kilogramm Gammelfleisch sicher.

Foto: dpa

Die Bundespolizei stellte 200 Kilogramm Gammelfleisch sicher. Foto: dpa

Aachen.  Die Polizei fand in der Nähe von Aachen 200 Kilo Gammelfleisch in einem Transporter. Dessen Fahrer reiste obendrein unerlaubt in Deutschland ein.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

200 Kilogramm ungekühlte Fleisch- und Fischwaren sorgten am Montagnachmittag bei der Bundespolizei in der Nähe von Aachen für großes Kopfschütteln. Die stellten die Beamten nämlich auf der A44 in einem Kühltransporter, der zuvor über die deutsch-belgische Grenze gekommen war, sicher.

Das Fahrzeug hatte unter anderem Rindfleisch, Pferdefleisch, diverse Fischsorten und Shrimps geladen. Die Kühlung war allerdings ausgeschaltet und die dringend erforderliche Kühlkette dadurch unterbrochen worden. Das zuständige Veterinäramt in Aachen beschlagnahmte die 200 Kilogramm Gammelfleisch und veranlasste deren Vernichtung.

Der Fahrer befindet sich in einem Asylverfahren

Der Fahrer des Transporters muss sich nun wegen Verstoßes gegen das Lebensmittelhygienegesetz verantworten. Aber nicht nur das: Als die Bundespolizisten die Personalien des Mannes überprüften, stellten sie fest, dass er sich derzeit in einem Asylverfahren in Belgien befindet. Er fuhr also unerlaubterweise nach Deutschland. Die Folge: Eine weitere Strafanzeige wegen unerlaubter Einreise. (red)

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (2) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik