RTL-Show

DSDS-Quoten: Dieter Bohlen teilt weiter gegen Gottschalk aus

Lesedauer: 3 Minuten

Dieter Bohlen: Sein Weg zum Pop-Titan

Dieter Bohlen: Sein Weg zum Pop-Titan

Aus unserer Welt ist Dieter Bohlen heute nicht mehr wegzudenken. Doch können Sie sich noch an seine ersten Schritte im Musikbusiness erinnern? Und an seine Frauen?

Beschreibung anzeigen

Köln.  Das Wortgefecht geht weiter: Dieter Bohlen amüsierte sich über die schlechten DSDS-Quoten mit seinem Ersatzmann Thomas Gottschalk.

Der Streit zwischen den TV-Legenden geht in die nächste Runde. Seit Ende März liefern sich DSDS-Urgestein Dieter Bohlen und Talkshow-Ikone Thomas Gottschalk ein öffentliches Wortgefecht. Der Grund: Bohlen stieg noch vor dem "Deutschland sucht den Superstar"-Halbfinale krankheitsbedingt aus - und wurde genauso kurzfristig von dem Fernsehmoderator ersetzt.

Seither sind beide nicht gut aufeinander zu sprechen. Rund um das diesjährige DSDS-Finale erreichte der verbale Krieg seinen bisherigen Höhepunkt.

DSDS-Quotentief: Bohlen und Gottschalk ätzen weiter

Die nächste Stufe des Fernseh-Beefs begann vergangenen Samstag. Noch vor der finalen DSDS-Show stänkerte Gottschalk in seinem Podcast "Podschalk": "Dieter ist Geschichte. Ich bin Legende." In der Live-Aufzeichnung der Castingshow ging es weiter: "Jede Blase zerplatzt mal - Dieter Bohlen, er sitzt auch jetzt auf Mallorca und faltet seine Camp-David-Hemden."

Bohlen konterte zuletzt in seinen Instagram-Stories. Der 67-Jährige teilte einen Artikel über die schlechten Quoten des DSDS-Finales. Gottschalk erreichte nur 2,68 Millionen Zuschauer. Zum Vergleich: 2020 waren es noch mehr als 4,2 Millionen. Später legte Bohlen mit einem Screenshot eines "Bild"-Berichts über Gottschalks Podcast nach. Die Story kommentierte der Ur-Juror mit: "Super sympathisch, der Mann. In der Welt der Egomanen spielt er in einer eigenen Liga."

Bohlen über Gottschalk: "Erzählt seit Jahren Lügen"

Schon während des Halbfinales hatte es von beiden Seiten Sprüche gegeben. Gottschalk lästerte über Bohlen, indem er sich als den erfolgreicheren "Titan" darstellte. Er selbst sei "der Gute" - und Bohlen einfach nur "gestürzt".

In einem Instagram-Video erklärte der Ex-Juror daraufhin den wahren Grund für die Trennung von RTL. Am Geld habe es nie gelegen - er habe unzählige Angebote. An Rente denke Bohlen schon gar nicht.

Außerdem antwortete Dieter Bohlen auf Instagram-Kommentare - eine Aussage des einstigen "Supertalent"-Chefs ging viral: "Ich finde auch, DSDS mit Dieter ist um Klassen besser. Aber die Kommentare über Gottschalk klingen etwas, sagen wir mal… gekränkt und beleidigt. Sorry, Dieter", schrieb eine Userin - der Poptitan reagierte mit: "Nö, aber der erzählt seit Jahren Lügen über mich. Wenn ich erzählen würde, was ich von ihm wüsste, kann der einpacken." Mittlerweile wurde der Beitrag gelöscht.

Zoff der TV-Legenden: Der Hintergrund des Streits

Bohlen und Gottschalk sind schon seit Jahren schlecht aufeinander zu sprechen. 2012 saßen sowohl Gottschalk als auch Bohlen in der Jury von "Das Supertalent". Für Gottschalk offenbar keine angenehme Erfahrung, wie er hinterher in seiner Autobiografie "Herbstgold" schrieb. Demnach sei Dieter Bohlen kein Mann für Teamwork. Auch während der Sendung gab es immer wieder Wortgefechte.

2019 warf Thomas Gottschalk seinem Konkurrenten in der ARD-Talkshow "Maischberger" vor, Botox zu verwenden. Er selbst wolle nicht "wie Bohlen" enden.

Leserkommentare (1) Kommentar schreiben