Dinosaurier

War der T.Rex viel größer? Wissenschaftler äußern Hypothese

Dino auf der Klimakonferenz: Aussterben ist nicht spaßig

Dino auf der Klimakonferenz: Aussterben ist nicht spaßig

Ein Dinosaurier sorgt bei der UN-Klimakonferenz in Scharm el-Scheich für Überraschung - und vielleicht auch für ein Nachdenken über die Folgen der Klimakrise.

Video: Politik, Umwelt, Wissenschaft, Technik, Forschung
Beschreibung anzeigen

Berlin  Der Tyrannosaurus Rex galt als der Gigant unter den Dinosauriern. Möglicherweise war der Prädator noch furchterregender als gedacht.

Der Tyrannosaurus Rex, kurz T.Rex, war der Top-Raubsaurier der späten Kreidezeit. Seine schiere Größe, der wuchtige Schädel und die spitzen, messerscharfen Zähne ließen keinen Zweifel daran, welcher Saurier an der Spitze der Nahrungskette stand.

Bisher wurden weltweit die Überreste von 32 ausgewachsenen Tieren gefunden. Den bislang gewaltigsten T.Rex tauften die Wissenschaftler auf den Namen "Scotty". Die Rekonstruktion des Tieres, das 1991 in Kanada ausgegraben wurde, ergab ein Lebendgewicht von fast neun Tonnen, das entspricht dem Gewicht von neun VW-Käfern.

Auch interessant: 550 Millionen Jahre - Das ist die älteste Mahlzeit der Welt

Tyrannosaurus Rex womöglich Schwergewicht mit 15 Tonnen

Nun überraschen zwei Paläontologen mit der These, dass der imposante "Scotty" vielleicht nur eine halbe Portion im Reich des Tyrannosaurus Rex gewesen sein könnte. Laut David Hone von der Queen Mary University in London und Jordan Mallon vom Canadian Museum of Nature waren die Raubsaurier womöglich doppelt so groß und schwer wie bisher angenommen und wogen statt neun bis zu 15 Tonnen.

Für ihre Annahme stützten sich die Wissenschaftler bisher auf statistische Modelle. Bei einer errechneten Anzahl von 2,5 Milliarden T.Rex, die während den drei Millionen Jahren ihrer Existenz auf Erden gejagt haben sollen, sei es sehr wahrscheinlich, dass noch viel größere Exemplare gefunden werden könnten. Allerdings geben die Paläontologen zu bedenken, dass ihre Hypothese erst durch den Fund eines solchen Giganten belegt werden könne. Jordan Mallon formuliert es in den vorsichtigen Worten eines Gelehrten folgendermaßen: "Es ist nur ein Gedankenexperiment mit einigen Zahlen dahinter." (tok)

Dieser Artikel erschien zuerst bei morgenpost.de.

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Panorama

Liebe Nutzerinnen und Nutzer:

Wir mussten unsere Kommentarfunktion im Portal aus technischen Gründen leider abschalten. Mehr zu den Hintergründen erfahren Sie
» HIER