A380

Feueralarm: Lufthansa-Maschine muss über Atlantik umkehren

Eine Lufthansa-Maschine musste in Paris notlanden.

Eine Lufthansa-Maschine musste in Paris notlanden.

Foto: Boris Roessler / dpa

München.  Ein A380 musste am Nachmittag umdrehen. Er war in München gestartet und wollte nach Miami. Grund ist eine Warnung aus dem Frachtraum.

Auf dem Weg von München nach Miami hat eine Lufthansa-Maschine umkehren müssen. Wie ein Lufthansa-Sprecher auf Anfrage mitteilte, erhielten die Piloten für den Frachtraum eine Feuerwarnung. Das Flugzeug hätte zunächst auf dem Pariser Flughafen Charles de Gaulle landen sollen, flog dann aber zurück nach München.

Rauch eines defekten Heizlüfters habe den Feueralarm ausgelöst, sagte ein Sprecher der Fluggesellschaft. Der Airbus A380 war am Mittag in München gestartet und hatte seine Richtung etwa zwei Stunden später über dem Atlantik geändert.

Der Pilot habe einen Löschvorgang im Frachtraum ausgelöst. „Daraufhin war die Anzeige verschwunden“, sagte der Sprecher. Was genau den Defekt am Heizlüfter ausgelöst hatte, war zunächst unklar. (jb/dpa)

Flugzeug-Pannen – mehr zum Thema:

Immer wieder kommt es vor, dass Flugzeuge wegen Zwischenfällen Sicherheits- oder gar Notlandungen hinlegen müssen. Ende November musste eine Boeing 777 wegen eines Triebwerksbrands in Los Angeles notlanden. Auch die Lufthansa traf es im vergangenen Jahr: Weil ein Triebwerk ausfiel, kehrte ein Lufthansa-Jet aus Frankfurt um. Ein anderes Problem sorgte auf einem Eurowings-Flug für Unruhe: Eine Powerbank setzte eine Jacke auf einem Flug nach Düsseldorf in Brand.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben