Urteil

Initialen in Patientenleber gebrannt – Chirurg verurteilt

Offenbar aus Selbstdarstellungsdrang hatte ein Arzt in Großbritannien während der Operation zwei Lebern signiert.

Foto: Maurizio Gambarini / dpa

Offenbar aus Selbstdarstellungsdrang hatte ein Arzt in Großbritannien während der Operation zwei Lebern signiert. Foto: Maurizio Gambarini / dpa

Birmingham  Während der Transplantation hat ein britischer Arzt seine Initialen in die Lebern zweier Patienten gebrannt. Jetzt wurde er verurteilt.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Ein britischer Chirurg, der bei Operationen seine Initialen in die Lebern von zwei Patienten brannte, ist zu einer Geldstrafe von 10.000 Pfund (etwa 11.000 Euro) verurteilt worden. Außerdem muss er 120 Stunden Sozialarbeit leisten.

Der Richter sprach in seinem Urteil am Freitag in Birmingham von „Machtmissbrauch und Vertrauensbruch“. Der 53-Jährige habe zwar in einer Stresssituation während schwieriger Operationen gehandelt – aber aus Arroganz.

Leberfunktion durch Markierung nicht geschädigt

Der auf Lebertransplantationen spezialisierte Arzt hatte auf den Organen seine Initialen „S.B“ mit einem Argon-Beamer hinterlassen . Das Gerät wird normalerweise zur Blutstillung verwendet. Die Leberfunktionen wurden durch die Markierungen nicht geschädigt.

Der bis dahin sehr angesehene Mediziner wurde 2013 von seiner Stelle am Queen-Elizabeth-Krankenhaus in Birmingham suspendiert und kündigte nach einer Disziplinar-Anhörung ein Jahr später. Er bekannte sich vor Gericht in Birmingham der Tätlichkeit schuldig, wies aber den schwerer wiegenden Vorwurf der Körperverletzung zurück.

Andere Patienten unterstützten Chirurgen im Gericht

Entdeckt wurden die Initialen bei einem der Patienten, als ein anderer Chirurg später eine weitere Operation vornahm.

Im Gericht waren nach einem Bericht des Nachrichtensenders Sky News auch ehemalige Patienten, denen der Arzt das Leben gerettet hatte und die ihre Unterstützung für ihn bekunden wollten. Der Mediziner arbeitet inzwischen als Anästhesist in einer anderen Klinik. (dpa)

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Auch interessant
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik