Karneval

Kölner Karnevalsstar Marie-Luise Nikuta ist tot

Starb einen Tag vor Aschermittwoch: Kölns Karnevalsstar Marie-Luise Nikuta wurde 81 Jahre alt.

Starb einen Tag vor Aschermittwoch: Kölns Karnevalsstar Marie-Luise Nikuta wurde 81 Jahre alt.

Foto: Fulvio Zanettini / dpa

Köln.  Kölns Karnevals-Ikone Marie-Luise Nikuta ist tot. Sie starb am Veilchendienstag im Alter von 81 Jahren, an dem Tag, der Jahrzehnte „Ihr“ Tag war.

Der Kölner Karnevalsstar Marie-Luise Nikuta ist tot. Die Mundart-Sängerin starb am Dienstag, einen Tag nach Rosenmontag, im Alter von 81 Jahren, wie das Festkomitee Kölner Karneval am Mittwoch mitteilte.

Nikuta habe über Jahrzehnte den Karneval in Köln und dem gesamten Rheinland geprägt, sagte Festkomitee-Präsident Christoph Kuckelkorn. „Sie hat den Karneval - in einer Zeit, als das noch lange nicht selbstverständlich war - weiblicher gemacht. Sie hat die Bühnen der Region gegen manch damalige männliche Widerstände erobert und wird für immer in den Herzen der Jecken sein.“ Zuvor hatten mehrere Medien berichtet.

WDR-Fernsehen wiederholt Nikuta-Doku

Die in ihrer Heimatstadt liebevoll „Motto-Queen“ genannte Nikuta hatte seit 1977 jährlich ein Lied für den Kölner Karneval geschrieben, das an das jeweilige Sessionsmotto angelehnt war und stets am Veilchendienstag, also dem Tag nach Rosenmontag, präsentiert wurde. Bekannte Lieder sind zum Beispiel der „Straßenbahn Song“ oder „E paar Grosche för Ihs“ (Ein paar Groschen für Eis). Seit einigen Jahren lebte Nikuta zurückgezogen in einer Kölner Seniorenresidenz.

Der WDR will zum Tode von Nikuta in der Nacht zu Samstag (29. Februar, 0.30 Uhr, WDR) den Film „Die kölsche Motto-Queen“ wiederholen. „Mit ihren traditionellen Motto-Liedern und ihrem vielseitigen Engagement verkörperte sie das Wesen des kölschen Karnevals: Menschen jeder Herkunft und jedes Alters miteinander zu verbinden“, erklärte WDR-Intendant Tom Buhrow. (dpa)

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben