Flugverkehr

„Stinkfrucht“-Ladung: Unerträglicher Gestank im Flugzeug

Die als „Stinkfrucht“ bekannte Durian sorgte in Indonesien für eine Revolte von Flugzeug-Passagieren.

Die als „Stinkfrucht“ bekannte Durian sorgte in Indonesien für eine Revolte von Flugzeug-Passagieren.

Foto: Sebastian Scherer / imago/Chai von der Laage

Berlin  Schlimmer Gestank in einem Flugzeug – Schuld war die Durian. Passagiere beschwerten sich solange, bis die Früchte ausgeladen wurden.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

An Bord eines Flugzeuges kann es ja schnell mal unangenehm werden. Wenn der Sitznachbar in der letzten Sekunde zum Flieger stürzte, äußert sich das nicht selten im latent penetranten Schweißgeruch. Und auch sonst sind viele Flüge keine olfaktorischen Feiertage.

Richtig schlimm war allerdings, was Passagiere einer indonesischen Fluglinie erleben mussten. Der Flug von Sriwijaya Air hätte am Montag von Bengkulu auf Sumatra in Richtung Jakarta abheben sollen, als den Fluggästen der Gestank auffiel.

Flugzeug hatte Stinkfrüchte geladen

In dem Flugzeug war eine Ladung Durian. Die Frucht ist für ihren doch eher unangenehmen Geruch bekannt. Versicherungen der Crew, dass der nach der Start nachlasse und sich gar ganz verflüchtigen werde, habe er nicht glauben wollen, sagte ein Passagier laut Deutscher Presse-Agentur. Auch die anderen Reisenden wollten für den gut eine Stunde dauernden Flug nicht in der stinkenden Maschine sitzen und hätten nach draußen gedrängt.

Die Besatzung habe die Durian-Früchte dann ausgeladen. Die Fluglinie betonte, die Früchte seien gut verpackt gewesen, aber ein Rest könne den Gestank verursacht haben.

Hotels und Flugzeuge verbieten die Frucht häufig

Durian sind in Südostasien beliebt, ihr süßlich-fauler Geruch ist aber sehr gewöhnungsbedürftig und erinnert an Sportsocken und verrottetes Fleisch. Einige Hotels, Fluglinien und andere Anbieter des öffentlichen Verkehrsnetzes haben deshalb Verbote ausgesprochen.

In Indonesien ist der Transport in Flugzeugen zwar legal – das Verkehrsministerium werde diese Regel aber mit Blick auf das Wohl von Passagieren überprüfen, sagte ein Sprecher des Flughafens in Bengkulu. (ses/dpa)

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (2) Kommentar schreiben