Weihnachtsbeleuchtung

Warum in Kassel am Samstag die Weihnachtslichter ausgingen

Die Kasseler Königsstraße – ohne Weihnachtsbeleuchtung.

Die Kasseler Königsstraße – ohne Weihnachtsbeleuchtung.

Foto: Uwe Zucchi / dpa

Kassel  Plötzlich war es dunkel: In Kassel gingen am Samstag die Lichter auf der zentralen Einkaufsstraße aus. Eine Protestaktion der Händler.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Vorweihnachtszeit ohne Weihnachtsbeleuchtung – das ist wie Advent ohne Plätzchen. Sprich: Eigentlich nicht denkbar. Doch in Kassel wurde die Festbeleuchtung in der Innenstadt am Samstagabend für eine Stunde ausgeschaltet.

Der Grund: Ein Protest der Händler auf der zentralen Einkaufsmeile. Mit der Aktion protestiert der Verein City Kaufleute Kassel gegen die mangelnde Solidarität von Unternehmen, die in der Stadt nicht die Weihnachtsbeleuchtung mitbezahlen. Der Protest soll eine Warnung sein. Die Finanzierung der weihnachtlichen Lichter ist nicht gesichert.

Weihnachtsbeleuchtung kostet 70.000 Euro im Jahr

Denn die vielen Lichter auf der Königsstraße in den Wochen vor Weihnachten sind teuer: Die Kosten für die zusätzliche Beleuchtung in der Innenstadt – es sind laut Hessenschau etwa 9000 – liegen pro Jahr bei rund 70.000 Euro.

Das Geld wird von den Einzelhändlern bezahlt – 35.000 Euro kommen so zusammen. Den Rest müssen andere zahlen, etwa die Stadt und Städtische Werke, die die Händler unterstützen. Eine vertragliche Verpflichtung für die Händler gibt es aber nicht – die Zahlung geschieht auf freiwilliger Basis. Und weil einige Händler unter der Konkurrenz durch den Online-Handel leiden, fehlt manchen schlicht das Geld, um sich zu beteiligen.

Sollte die Entwicklung anhalten, müsse die Weihnachtsbeleuchtung der Kasseler Innenstadt vielleicht für immer eingestellt werden, sagte der Sprecher der City Kaufleute, Alexander Wild.

Dann würde es Kassel so gehen wie Frankfurt: Die Zeil in Frankfurt – immerhin Hessens größte Einkaufsstraße – bleibt schon im zweiten Jahr in Folge dunkel. Die ansässigen Geschäfte und Händler hatten sich nicht auf die Finanzierung einer neuen Beleuchtung einigen können. (sdo/dpa)

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben