Wettervorhersage

Sturmtief weht in NRW sogar Lkw um, Platten fallen von Kran

Lesedauer: 5 Minuten
So sagen Meteorologen das Wetter voraus

So sagen Meteorologen das Wetter voraus

Das Wetter interessiert so ziemlich jeden. Wie warm wird es? Gibt es Regen? Wettervorhersagen sind allerdings kompliziert.

Beschreibung anzeigen

Essen.  Sturmtief „Eugen“ hat in NRW vieles durcheinandergewirbelt. Auf der A44 wehte es sogar einen Lkw um. In Düsseldorf fielen Platten von einem Kran.

  • Das Sturmtief "Eugen" ist über NRW hinweg gefegt. Zumeist blieb es bei Sachschäden.
  • In Herzogenrath ist die Wand eines Rohbaus umgestürzt. In Düsseldorf fielen Aluminiumplatten von einem Kran auf die Straße.
  • Der Kreis Recklinghausen hatte auf Grund der Sturmwarnung in NRW am Dienstag das Impfzentrum geschlossen gehalten.
  • Auf Gipfeln in NRW sorgte das Tief "Eugen" nach Angaben des Deutschen Wetterdienstes auch für Orkanböen.

Sturmtief „Eugen“ hat am Dienstag Nordrhein-Westfalen kräftig durchgeschüttelt. Zahlreiche Bäume wurden umgeweht und behinderten den Straßen- und Bahnverkehr. Dachziegel fielen herab. Die Feuerwehren waren im Dauereinsatz. Im Oberbergischen Kreis stürzte ein Baum auf ein fahrendes Auto und verletzte den 23-jährigen Fahrer.

In Bad Oeynhausen wehten Böen die Zelte eines Corona-Drive-in-Testzentrums um. Nachdem auf der A44 bei Garzweiler ein Sattelauflieger von einer Sturmböe umgeweht worden war, wurde der betreffende Abschnitt am Nachmittag in beiden Richtungen voll gesperrt.

Regionaler Zugverkehr: Gut ein Dutzend Bahnen betroffen

Vom Sturm umgewehte Bäume sowie Gegenstände in der Oberleitung oder auf den Gleisen behinderten den regionalen Zugverkehr. Auf mehreren Strecken kam es wegen zeitweiliger Sperrungen zu Verspätungen und Zugausfällen. Das von Eisenbahnverkehrsunternehmen gemeinsam betriebene Portal zuginfo.nrw verzeichnete am späten Nachmittag ein gutes Dutzend betroffene S-Bahn-, RB- und RE-Linien in allen Landesteilen. Meistens waren Bäume auf die Gleise gestürzt.

Der Sturm sorgte unter anderem im Kreis Minden-Lübbecke für zahlreiche Einsätze. In Minden stürzte ein Baum auf ein geparktes Auto. Die Polizei rückte auch wegen umherwirbelnder Gegenstände aus - darunter ein mobiles Klo und ein Trampolin. Mehrere von den Mühlenkreiskliniken betriebene Schnelltestzentren in Minden, Lübbecke, Herford und Löhne schlossen ab dem Mittag vorsorglich.

Sturm wehte Auto vor einen Bauzaun in Neukirchen-Vluyn

In Neukirchen-Vluyn wehte ein Bauzaun gegen ein Auto. In Voerde wurden Baumaterialien von einer Baustelle auf die Fahrbahn getragen. In Moers drohte ein Schrank von einem Balkon zu kippen. Die Bewohner konnten dies aber noch verhindern, wie die Kreispolizei Wesel berichtete.

In Düsseldorf musste die Feuerwehr bisher zu sieben wetterbedingten Einsätzen ausrücken. "Vor allem abgeknickte Äste und umgekippte Bäume sorgten für Einsatzmeldungen in der Leitstelle der Feuerwehr", teilt die Düsseldorfer Feuerwehr mit. Auf einem Grundstück war von einer rund 20 Meter hohen und 60 Zentimeter dicke Birke ein großer Teil des Stammes durchgebrochen und dieser auf einem Satteldach der Garage gestürzt.

Platten von Kran in Düsseldorf durch Sturm gelöst

Zudem lösten sich in der Landeshauptstadt durch den Sturm Aluminium-Tafeln von einem 30 Meter hohen Baukran am Pastor-Klinkhammer-Platz. Menschen sind laut Angaben der Feuerwehr nicht verletzt worden. "Zwei Tafeln hängen immer noch am Kran und bewegen sich durch den Wind heftig hin und her", teilt Christoph Schuster, Pressesprecher der Feuerwehr Düsseldorf mit. Die Straße musste gesperrt werden.

Zusätzlich habe sich in Oberbilk, an der Ludwig-Erhardt-Allee, eine Fensterscheibe aus dem 13. Stockwerk eines Hochhauses gelöst. Auch hier habe die Düsseldorfer Feuerwehr den Bereich weiträumig abgesperrt. Betroffen sei der Bertha-von-Suttner-Platz, der Taxi-Halt am Hauptbahnhof.

Giebelwand in Herzogenrath kippte um

In Herzogenrath stürzte in der Nacht wohl aufgrund des starken Windes die Giebelwand eines im Rohbau befindlichen Hauses um. Wie die Feuerwehr mitteilte, drohten noch weitere Bauteile herabzustürzen. Der Bereich sei großräumig abgesperrt worden, hieß es.

>> Lesen Sie hier: Sturmböen: Baum stürzt in Bottrop quer über die Straße

Der Kreis Recklinghausen hatte wegen des Sturms am Dienstag das Zelt-Impfzentrum geschlossen gelassen. "Alle, die einen Termin für diesen Tag gebucht haben, bekommen kurzfristig einen Ersatztermin", teilt der Kreis auf der Homepage mit.

Sturmwarnung in NRW: Bahnverkehr nur vereinzelt beeinträchtigt

Die mit rund 100 Stundenkilometern stärkste Windböe registrierte der Deutsche Wetterdienst bis zum Nachmittag in Aachen. Dies entspricht Windstärke 10. Für den Abend rechneten die Meteorologen mit allmählich abnehmendem Wind. Am Mittwoch soll es windig bleiben, aber weniger als am Dienstag.

Am Donnerstag ist es im äußersten Norden und Nordosten wechselnd wolkig mit einzelnen Schauer. Im Südwesten verdichten sich die Wolken und es kommt zu teils längerem Regen. Die Höchstwerte liegen zwischen 9 Grad auf Rügen und bis 15 Grad, am Oberrhein. Die kühle Witterung soll noch bis Freitag anhalten. Am Samstag hält der DWD dann bis zu 20 Grad, am Sonntag sogar bis zu 25 Grad für möglich. (dpa)

>> Lesen Sie hier: Wetter in Duisburg: Warnung vor Sturmböen am Dienstag

(dpa)

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Panorama

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben