Sprache

CDU-Politikerin wünscht sich mehr Lieder auf Deutsch

Die CDU-Politikerin Elisabeth Motschmann findet, in Deutschland wird zu wenig deutsch gesungen.

Die CDU-Politikerin Elisabeth Motschmann findet, in Deutschland wird zu wenig deutsch gesungen.

Foto: Stephanie Pilick / dpa

Berlin/Hamburg  Gibt es zu wenige Lieder in deutscher Sprache? CDU und CSU im Bundestag sehen das so. Sie fordern: Mehr deutsches Liedgut muss her.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Mehr Lieder in deutscher Sprache wünscht sich die CDU/CSU-Bundestagsfraktion von Teilnehmern internationaler Wettbewerbe aus Deutschland.

Beim Eurovision Song Contest etwa sollte der deutsche Beitrag in deutscher Sprache gesungen werden, forderte die kulturpolitische Sprecherin der Fraktion, Elisabeth Motschmann anlässlich des Tags der deutschen Sprache an diesem Samstag.

„Wir sollten unsere schöne Sprache selbstbewusster gebrauchen und ihre Bedeutung als Schlüssel für ein gutes Gemeinschaftsleben in unserer Gesellschaft hervorheben“, teilte Motschmann am Freitag mit. „Viele Musikinterpreten in unserem Land singen erfolgreich deutsch und sind damit wichtige Sprachbotschafter.“

CDU fordert: Anglizismen vermeiden

Die CDU/CSU-Fraktion setze sich mit Nachdruck für den Erhalt der deutschen Sprache ein. „Unsere Sprache ist wesentliches Element einer gewachsenen deutschen Kultur“, so Motschmann. „Alle gesellschaftlichen Akteure sind gefordert, eine übermäßige Verwendung von Anglizismen zu vermeiden und ein gutes, verständliches Deutsch zu gebrauchen.“

Als Kauder den Campino machte

In der Union hat die Parteispitze bereits einmal eindrücklich bewiesen, wie sehr man dort dem deutschen Liedgut zugeneigt ist. Am Abend des Sieges bei der Bundestagswahl 2013 stimmten die Christdemokraten „An Tagen wie diesem“ von den Toten Hosen an.

Als Frontmann und Campino-Verschnitt fungierte damals Fraktionschef Volker Kauder. Allerdings: Nachher gab es Ärger. Die Toten Hosen verbaten sich das Singen ihres Hits auf einer veranstaltung der CDU.

YT Kauder

Der Norddeutsche Rundfunk (NDR), der in Deutschland den ESC-Vorentscheid organisiert, teilte zu Motschmanns Forderung nach mehr deutschem Liedgut mit: „Die Teilnahmebedingungen für den deutschen Vorentscheid machen dazu keine Vorgaben. Sie ermöglichen ein Lied in deutscher Sprache ebenso wie in einer anderen Sprache.“

Tatsächlich ist es schon eine ganze Zeit her, dass zum letzten Mal ein deutscher Teilnehmer beim ESC deutsch gesungen hat: Dem NDR zufolge war es Roger Cicero. Er vertrat Deutschland 2007 mit dem Titel „Frauen regier’n die Welt“ im Finale in Helsinki. (dpa)

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (5) Kommentar schreiben