Kramp-Karrenbauer schließt weitere Konsequenzen für KSK nicht aus

Kramp-Karrenbauer schließt weitere Konsequenzen für KSK nicht aus
Do, 02.07.2020, 10.26 Uhr

Nach der angekündigten Teilauflösung des Kommando Spezialkräfte (KSK) wegen rechtsextremer Umtriebe schließt Bundesverteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU) weitergehende Konsequenzen für die Einheit nicht aus. Die dortigen Soldaten wüssten, dass sie das Kommando besser machen müssten, "wenn sie ihr KSK erhalten wollen".

Beschreibung anzeigen

Nach der angekündigten Teilauflösung des Kommando Spezialkräfte (KSK) wegen rechtsextremer Umtriebe schließt Bundesverteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU) weitergehende Konsequenzen für die Einheit nicht aus. Die dortigen Soldaten wüssten, dass sie das Kommando besser machen müssten, "wenn sie ihr KSK erhalten wollen".

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben