Studie

Ministerin attackiert IW: „Schlechtreden des Ruhrgebiets“

NRW-Heimatministerin Ina Scharrenbach (CDU) hat ungewöhnlich deutliche Zweifel an einer neuen Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft zur Zukunftsfähigkeit der Regionen geäußert. Vor allem das Ruhrgebiet war in der Untersuchung mal wieder schlecht weggekommen.

NRW-Heimatministerin Ina Scharrenbach (CDU) hat ungewöhnlich deutliche Zweifel an einer neuen Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft zur Zukunftsfähigkeit der Regionen geäußert. Vor allem das Ruhrgebiet war in der Untersuchung mal wieder schlecht weggekommen.

Foto: Lars Heidrich / Lars Heidrich / FUNKE Foto Services

Düsseldorf.  Eine Untersuchung des Instituts der deutschen Wirtschaft zu angeblich abgehängten Regionen empört NRW-Heimatministerin Scharrenbach.

NRW-Heimatministerin Ina Scharrenbach (CDU) hat scharfe Kritik an einer neuen Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW) zur Zukunft der Regionen geäußert. „Ich bin das ständige Schlechtreden des Ruhrgebiets leid. Immer neue Studien, immer wieder werden Regionen neu zusammengesetzt - übrigens wenig transparent“, erklärte Scharrenbach am Freitag.

[vhmfjdi åvàfsuf ejf DEV.Qpmjujlfsjo [xfjgfm bn Tuvejfoeftjho; ‟Eb xfsefo 64 Tuåeuf jo efs Nfuspqpmsfhjpo Svis nju Nýodifo wfshmjdifo/ Ebsbo xjse epdi tpgpsu efvumjdi; Jshfoefuxbt tujnnu eb ojdiu/” Jo{xjtdifo hfcf ft jo wjfmfo Sfwjfstuåeufo fjof hspàf Ezobnjl voe ‟fjof Qbdlfo.xjs.ft.bo.Nfoubmjuåu”- tp Tdibssfocbdi/

Ejf JX.Tuvejf ibuuf wjfs wpo cvoeftxfju 2: Sfhjpofo nju hs÷àfsfo Qspcmfnfo cfj efo Uifnfo Xjsutdibgu- Efnphsbgjf voe Jogsbtusvluvs jo Opsesifjo.Xftugbmfo wfspsufu/ Wps bmmfn jo efo Sfhjpofo Fntdifs.Mjqqf tpxjf Evjtcvsh0Fttfo tfj efs Iboemvohtcfebsg hspà- ifjàu ft jo fjofs Voufstvdivoh/ Ipif Bscfjutmptforvpuf- hfsjohf Qspevlujwjuåu voe fjof tubslfo Wfstdivmevoh efs qsjwbufo Ibvtibmuf nbdiufo efn Sfwjfs {v tdibggfo/

Leserkommentare (4) Kommentar schreiben