Holocaust-Gedenken

Polizeischutz für Bilder: herz- und hirnloser Antisemitismus

Blick in die Fotoausstellung „Survivors. Faces of Life after the Holocaust“ in der Mischanlage der Essener Welterbe-Zeche Zollverein.

Blick in die Fotoausstellung „Survivors. Faces of Life after the Holocaust“ in der Mischanlage der Essener Welterbe-Zeche Zollverein.

Foto: Ralf Rottmann / FUNKE Foto Services

Essen.  Selbstverständlich steht die Essener Ausstellung mit Gesichtern von Holocaust-Überlebenden unter Polizeischutz. – Selbstverständlich? Wirklich?

Selbstverständlich steht die Essener Ausstellung mit Gesichtern von Holocaust-Überlebenden, die Kanzlerin Angela Merkel am Dienstag eröffnet hat, unter Polizeischutz. – Selbstverständlich?

Es ist eine Ungeheuerlichkeit. Diese Gesellschaft muss nicht nur diejenigen vor Angriffen schützen, die den industriell organisierten Massenmord mit mehr als sechs Millionen Toten überlebt haben, sondern sogar die Abbilder dieser Überlebenden! Man könnte glauben, die Aufarbeitung der zwölf dunkelsten deutschen Jahre, die nach 1968 in Gang kam, sei vergebens gewesen. Und das, wo sich doch die Deutschen in der ihnen eigenen Gründlichkeit so viel Mühe damit gegeben haben, dass es so wirkte, als wollten sie sich in Sachen Geschichtsbewältigung von nichts und niemandem auf der Welt übertreffen lassen.

Die Fratze des Antisemitismus in Nadelstreifen

Aber was wäre erst in diesem Land los, hätte es die Anstrengung, das letztlich Unverstehbare wenigstens gründlich auszuleuchten, nicht gegeben? Ohne die Sorgfalt der Historiker und das Engagement von Erinnerungsarbeitern vor Ort, ohne die Millionen von Geschichtsstunden und Politiker-Bekenntnisse zum „Nie wieder“ würde sich die hässliche Fratze Antisemitismus noch häufiger, noch offener zeigen.

Sie tut es ohnehin schon viel zu oft, in Mördern wie dem von Halle, aber auch in Nadelstreifen. Wer in der Überlebenden-Ausstellung auf dem Essener Zollverein-Gelände gewesen ist und dann immer noch von einem „Vogelschiss“ der deutschen Geschichte zu reden wagt, entlarvt sich selbst als ideologischer, herzloser Hetzer.

Mehr Artikel
Auch interessant
Leserkommentare (5) Kommentar schreiben