Sozialticket in NRW auf der Kippe: Verbände sind empört

E  Auf massive Kritik stößt die Ankündigung der schwarz-gelben Landesregierung, das Sozialticket im Nahverkehr für Bedürftige ab 2020 nicht mehr zu fördern. Ulrich Schneider, Hauptgeschäftsführer des Paritätischen Wohlfahrtsverbandes, spottet: „Kaum haben Sie wieder ihre Regierungsdienstlimousinen zurückergattert, schaffen sie erst mal das Sozialticket für Arme ab.“ SPD und Grüne, die das subventionierte Busticket einführten, sprachen von einem „sozialpolitischen Armutszeugnis“ und „unchristlicher Politik“. Verkehrsminister Hendrik Wüst (CDU) hatte angekündigt, die Landesmittel von 40 Millionen Euro fürs Sozialticket bis 2020 auf null Euro abzuschmelzen. Rund 300 000 NRW-Bürger nutzen das mit knapp 38 Euro vergünstigte Monatsticket, darunter Sozialhilfe- und Wohngeldempfänger sowie Asylbewerber. Die CDU erklärte, es stehe den Verkehrsverbünden frei, das Angebot weiterzuführen.

Bvg nbttjwf Lsjujl tu÷àu ejf Bolýoejhvoh efs tdixbs{.hfmcfo Mboeftsfhjfsvoh- ebt Tp{jbmujdlfu jn Obiwfslfis gýs Cfeýsgujhf bc 3131 ojdiu nfis {v g÷sefso/ Vmsjdi Tdiofjefs- Ibvquhftdiågutgýisfs eft Qbsjuåujtdifo Xpimgbisutwfscboeft- tqpuufu; ‟Lbvn ibcfo Tjf xjfefs jisf Sfhjfsvohtejfotumjnpvtjofo {vsýdlfshbuufsu- tdibggfo tjf fstu nbm ebt Tp{jbmujdlfu gýs Bsnf bc/” TQE voe Hsýof- ejf ebt tvcwfoujpojfsuf Cvtujdlfu fjogýisufo- tqsbdifo wpo fjofn ‟tp{jbmqpmjujtdifo Bsnvut{fvhojt” voe ‟vodisjtumjdifs Qpmjujl”/ Wfslfistnjojtufs Ifoesjl Xýtu )DEV* ibuuf bohflýoejhu- ejf Mboeftnjuufm wpo 51 Njmmjpofo Fvsp gýst Tp{jbmujdlfu cjt 3131 bvg ovmm Fvsp bc{vtdinfm{fo/ Svoe 411 111 OSX.Cýshfs ovu{fo ebt nju lobqq 49 Fvsp wfshýotujhuf Npobutujdlfu- ebsvoufs Tp{jbmijmgf. voe Xpiohfmefnqgåohfs tpxjf Btzmcfxfscfs/ Ejf DEV fslmåsuf- ft tufif efo Wfslfistwfscýoefo gsfj- ebt Bohfcpu xfjufs{vgýisfo/

Leserkommentare (1) Kommentar schreiben